Selbstversuch: Umweltbewusst leben

Selbstversuch: Umweltbewusst leben

Pascal soll im Selbstversuch einen Tag lang umweltbewusster leben. Dabei stößt er in seinem Alltag auf mehr Herausforderungen als erwartet. Hier kannst du dir sein Experiment noch einmal anschauen und findest weitere Empfehlungen zum umweltschonenderen Leben

Umweltbewusst leben

Zeichnung: Paar sitzt am Tisch und sie spricht

Der ökologische Fußabdruck…
… so wird ein Messwert genannt, der zeigt, wie jeder Mensch die Erde beansprucht. Alle zwei Jahre wird vom „World Wide Fund For Nature“ (kurz WWF) der Bericht „Living Planet Report“ herausgegeben. Dieser untersucht den Gesundheitszustand der Welt und eben den ökologischen Fußabdruck. 2012 stand darin für Deutschland: Wenn wir so weiterleben wie bisher, bräuchten wir im Jahr 2030 zweieinhalb Planeten, um alle Menschen mit der nötigen Nahrung, dem Wasser und der Energie zu versorgen.

So lebst du umweltbewusster
Schon mit ein paar kleinen Veränderungen kannst du bewusster mit deiner Umwelt leben. Du übernimmst auf diese Weise Verantwortung für die Welt, in der du lebst – auch für zukünftige Generationen.

Der ökologische Fußabdruck…
… so wird ein Messwert genannt, der zeigt, wie jeder Mensch die Erde beansprucht. Alle zwei Jahre wird vom „World Wide Fund For Nature“ (kurz WWF) der Bericht „Living Planet Report“ herausgegeben. Dieser untersucht den Gesundheitszustand der Welt und eben den ökologischen Fußabdruck. 2012 stand darin für Deutschland: Wenn wir so weiterleben wie bisher, bräuchten wir im Jahr 2030 zweieinhalb Planeten, um alle Menschen mit der nötigen Nahrung, dem Wasser und der Energie zu versorgen.

So lebst du umweltbewusster
Schon mit ein paar kleinen Veränderungen kannst du bewusster mit deiner Umwelt leben. Du übernimmst auf diese Weise Verantwortung für die Welt, in der du lebst – auch für zukünftige Generationen.

Wenig Müll...
Je weniger Müll du verursachst, desto besser für die Umwelt. Du kannst z.B. eine Butterbrotdose nutzen, anstatt dein Brot für die Mittagspause in eine Papier- oder Plastiktüte einzupacken. Achte beim Lebensmitteleinkauf auf eine einfache Verpackung und kaufe keine Dinge, die noch einmal einzeln verpackt sind.

und trennen
Natürlich kommt man aber nicht drum herum, auch mal was wegzuschmeißen. Wenn du diesen Müll richtig trennst, kann er jedoch umweltschonender entsorgt oder wiederverwertet werden:
Der gelbe Sack ist für Verpackungen,die Biotonne für die Bioabfälle (Apfelkitsche, Kirschkerne, Kartoffelpelle und Co.) die schwarze Tonne für den Restmüll (also all das, was nicht anders recycelt werden kann)die blaue Tonne für Papier – oder: wenn ihr Zuhause keine blaue Tonne habt:Papier und Glas gehören in die jeweiligen Container.
Mülltrenn-Tipp: Mit gut beschrifteten oder farblich gekennzeichneten Abfalleimern ist es einfacher, den Müll richtig zu trennen.

Strom sparen
Hast du dir schon einmal überlegt, welche elektrischen Geräte du tagtäglich benutzt? Besitzt du ein Handy, einen Computer oder sogar einen eigenen Fernseher? Putzt du dir die Zähne mit einer elektrischen Zahnbürste? All diese Gegenstände benötigen Strom.

Stromspar-Tipp: Steckdosenleisten, die einen An- und Ausschalter haben, eignen sich sehr gut zum Stromsparen. Stelle den Schalter immer aus, wenn du ein Gerät aufgeladen hast oder es nicht mehr brauchst. Selbst wenn das Aufladegerät nur in der Steckdose steckt oder der Laptop auf Stand-By steht, verbrauchen sie immer noch viel Strom.

Licht aus
Auch wenn es heute Energiesparlampen gibt, solltest du darauf achten, dass du Lampen, die du nicht mehr benötigst, immer ausschaltest.

Wasser sparen
Duschen ist wassersparender als zu baden – wenn man nicht zu lange unter der Dusche steht. Durchschnittlich verbraucht man in Deutschland ca. 40 L Wasser beim Duschen – und für eine volle Badewanne sogar ca. 120 L.

Wasserpar-Tipp: Habt ihr Zuhause einen Balkon oder einen Garten und gießt regelmäßig Pflanzen? Dann kannst du Regenwasser in einem Eimer sammeln, anstatt das Wasser aus der Leitung zu verbrauchen.

Einkaufen in der Region
Achte beim Einkauf darauf, dass Lebensmittel oder andere Produkte keine zu weiten Strecken hinter sich gebracht haben. Auf dem Wochenmarkt und mittlerweile auch in vielen Supermärkten findest du beispielsweise regionales Obst. Durch den geringeren Transportweg ist dies viel umweltschonender, als zum Beispiel Trauben aus Ghana oder Orangen aus Spanien zu kaufen.

Unterwegs…
Für kleine Wege ist es immer am besten, mit dem Fahrrad zu fahren. Bus und Bahn wiederum sind umweltschonender als Auto, Motorrad oder Roller.

mit dem Flugzeug
Flugzeugreisen sind leider ganz schlecht für die Umwelt. Bei kürzeren Distanzen sollte man daher am besten ganz darauf verzichten. Ist das Fliegen unvermeidlich, bieten manche Fluggesellschaften und einige gemeinnützige Organisationen die Möglichkeit zur „freiwilligen Kompensation“ an: Um die Klimawirkung des Fluges auszugleichen, kann man einen Aufpreis zahlen. Dieses Geld fließt dann in Projekte zum Klimaschutz und zur nachhaltigen Entwicklung.

Darstellung: