Aufgabe Produktion und Verbreitung

Aufgabe des WDR als Medium und Faktor des Prozesses freier Meinungsbildung und als Sache der Allgemeinheit ist, Rundfunk zu veranstalten und zu verbreiten.

Der Programmauftrag sieht vor, dass sein Programm der Information, Bildung und Unterhaltung gleichermaßen zu dienen hat. Er hat darüber hinaus Beiträge zu Kultur, Kunst und Beratung anzubieten und in seinen Sendungen einen umfassenden Überblick über das internationale und nationale Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben.

Ausgewogenheit

Im Gesamtprogramm des WDR muss die Vielfalt der bestehenden Meinungen und der weltanschaulichen, politischen, wissenschaftlichen und künstlerischen Richtungen in möglichster Breite und Vollständigkeit Ausdruck finden. Damit soll sichergestellt werden, dass sich die Hörer/innen und Zuschauer/innen ihr eigenes Urteil bilden können.

Dies schließt aber beispielsweise nicht aus, in Einzelsendungen engagiert Partei zu ergreifen oder Position zu beziehen, soweit durch die Gesamtheit der Sendungen eine gleichgewichtige Vielfalt, die Umschreibung des Bundesverfassungsgerichts für Ausgewogenheit, sichergestellt ist.

Programmgrundsätze

Neben der Ausgewogenheit der Berichterstattung sehen die im Gesetz vorgesehenen Programmgrundsätze des WDR vor, dass er in seinen Sendungen die Würde des Menschen zu achten und zu schützen hat.

Auch soll er dazu beitragen, die Achtung vor Leben, Freiheit und körperlicher Unversehrtheit, vor Glauben und Meinung anderer zu stärken. Die sittlichen und religiösen Überzeugungen der Bevölkerung sind zu achten.

Weiterhin soll der WDR die internationale Verständigung fördern, zum Frieden und zur sozialen Gerechtigkeit mahnen, die demokratischen Freiheiten verteidigen, zur Verwirklichung der Gleichberechtigung von Männern und Frauen beitragen und der Wahrheit verpflichtet sein.


Stand: 18.08.2012, 17.34 Uhr