Zwei WDR-Journalistinnen unter den "Top 30 bis 30"

Lisa Weitermeier (l.) und Lena Sterz (r.) wurden vom "medium magazin" ausgezeichnet

Zwei WDR-Journalistinnen unter den "Top 30 bis 30"

Das "medium magazin" zeichnet jedes Jahr die besten Journalistinnen und Journalisten bis 30 aus. Mit dabei sind in diesem Jahr Lisa Weitemeier (26) und Lena Sterz (29).

Zum elften Mal ehrt das "medium magazin" mit "Top 30 bis 30" junge Journalistinnen und Journalisten für herausragende Leistungen. Mit dabei sind auch die zwei WDR-Journalistinnen Lena Sterz (29) und Lisa Weitemeier (26).

"Ich habe mich total darüber gefreut, weil es eine große Wertschätzung meiner Arbeit ist", sagt Lisa Weitemeier. "Ich habe in letzter Zeit viel experimentiert, im Bereich Virtual Reality und mit Reportagen. Es ist schön zu sehen, wenn das in journalisteninternen Kreisen geehrt wird. Das spornt einen schon sehr an." Weitemeier arbeitet als Multimedia-Redakteurin bei "Quarks & Co" und ist Reporterin des Wissenschaftsformats "Hirschhausens Check-Up".

Auch Lena Sterz freut sich über die Ehrung. "Ich habe in den letzten Monaten viel gemacht und mich oft reingehängt; vor allem vor, während und nach der Landtagswahl in NRW und hier und da versucht neue Ideen unterzubringen. So eine kleine Auszeichnung zu bekommen, gibt nochmal einen kleinen Motivationsschub obendrauf." Lena Sterz hat in den vergangenen Monaten als landespolitische Hörfunk-Korrespondentin im Funkhaus Düsseldorf gearbeitet.

Die jungen Journalisten werden in der Regel von Ausbildern, Chefredakteuren oder Personalverantwortlichen vorgeschlagen und im Anschluss von der Redaktion des „medium magazins“ ausgewählt.

Braucht man eine Kategorie für junge Journalisten?

Die Kategorie der "Top 30 bis 30" sei eine nette Idee, meint Sterz. Besonders die Konferenz, bei der die Preisträger im Oktober ihre eigenen Projekte vorstellen können, sei eine gute Gelegenheit, neuen Input und Ideen zu bekommen und zu hören, was in anderen Medien gerade passiere. "Es ist immer gut, sich zu vernetzen, gerade weil ich nach meinem Anschlussvertrag in der Landespolitik bald wieder frei arbeiten werde."

Auch Lisa Weitemeier hält die Kategorie für sinnvoll. "In meinem Alter hat man noch nicht unbedingt die großen beachteten Erfolge. So werden aber junge Journalisten geehrt, die frischen Wind und außergewöhnliche Ideen reinbringen. Ich finde es gut, dass das durch diese Auszeichnungen Beachtung findet."

Die Preisträger werden am 13. Oktober bei der Top 30-Konferenz in Frankfurt am Main geehrt.

Stand: 08.09.2017, 10:00