Katastrophe in Japan - Zeitgeschichtliches Archiv



Ein Zusammenschnitt aus Videostills zeigt die Explosion im AKW Fukushima 1 in Japan nach dem Tsunami (12.03.2011)

Gesellschaft für Reaktorsicherheit Puzzle mit vielen Unbekannten

Viele offene Fragen zum Atomunfall in Fukushima beantwortet in Deutschland die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit. Jorunalisten und Behörden bekommen hier Infos von Experten - aus dem Kölner Lagezentrum. [mehr]

Kontrolle auf Radioaktivität NRW überwacht Lebensmittel

Seit dem Unfall von Tschernobyl werden Lebensmittel und Wasser in Deutschland scharf überwacht. Ein dichtes Messnetz liefert seit Jahren Werte zur radioaktiven Belastung, die in NRW vergleichsweise niedrig ausfällt. [mehr]

Japanische Frauen Gedenken den Opfern von Fukushima

Wie Hilfsorganisationen Geld verwenden Spenden für Japan?

Hilfsorganisationen rufen zum Spenden für Japan auf. Aber braucht das wohlhabende Japan zur Bewältigung der Katastrophe tatsächlich Hilfe aus anderen Ländern? Es gehe auch darum, Solidarität zu zeigen, sagen die Hilfsorganisationen. [mehr]


Radioaktivität aus Reaktor nachweisbar Experten untersuchen Japanrückkehrer

Japanrückkehrer können sich im Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit kostenlos auf Radioaktivität untersuchen lassen. Ein sogenannter "Bodycounter" bringt Reisenden Gewissheit über eine mögliche Strahlenbelastung. [mehr]

Japaner aus Kaarst unterstützt Aktivisten Hilfe für japanische Atomkraftgegner

Auch in Japan gibt es Atomkraftgegner. Aber nach den Erfahrungen des in Kaarst lebenden Japaners Tonoyuki Takada bleiben deren Aktionen meist unbeachtet. Das könnte sich ändern, wenn sie Unterstützung aus Deutschland bekommen. [mehr]

Gespräch mit einem Wuppertaler in Tokio "Nicht-Japaner werden verunsichert"

Viele Ausländer sind aus Japan geflohen. Andreas Stuhlmann lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Tokio und will dort auch bleiben. Ein Gespräch über Sicherheitsgefühl und die Katastrophe in den Medien. [mehr]