Das Gladbecker Geiseldrama - Zeitgeschichtliches Archiv

Journalisten umringen das Fluchtauto

Kriminelle Irrfahrt durch die Bundesrepublik Das Gladbecker Geiseldrama

Was am Morgen des 16. August 1988 als Überfall auf eine Deutsche Bank in Gladbeck begann, entwickelte sich in den folgenden 54 Stunden zu einer Tragödie. Die Bankräuber und die Freundin eines Täters reisten schwer bewaffnet mit Geiseln durch die Bundesrepublik - gefolgt von Journalisten und einer anscheinend hilflosen Polizei. Drei Menschen starben.


Chef des Presserats zu Gladbeck "Die Diskussion über Qualität hat zugenommen"

Das hemmungslose Verhalten vieler Reporter beim Gladbecker Geiseldrama hatte eine heftige Debatte über Ethik im Journalismus zur Folge. In Zeiten von Twitter und Co. stehen Redaktionen heute oft vor noch größeren Herausforderungen, sagt Lutz Tillmanns, Chef des deutschen Presserats. [mehr]

Das Gladbecker Geiseldrama Wie die Medien ihre Unschuld verloren

Vor 25 Jahren beherrschte das Gladbecker Geiseldrama tagelang die Medienberichte. Polizei, Politik und Presse hatten versagt. Die Rolle der Journalisten damals und die Folgen werden auch 25 Jahre später noch diskutiert. [WDR 5]

 


Entführer Hans-Jürgen Rösner sitzt zusammen mit einem Journalisten im Wagen und gibt ein Interview

Blutige Irrfahrt mit Geiseln "Tot sein ist schöner als wie ohne Geld"

"Tot sein ist schöner als wie ohne Geld." So sprach es Hans-Jürgen Rösner in fast jedes Mikrofon, das ihm in der Kölner Fußgängerzone entgegengehalten wurde. Da hatte sich der "normale" Bankraub in Gladbeck schon zu einem spektakulären Geiseldrama entwickelt. Ein Rückblick nach 20 Jahren. [mehr]

Fluchtwagen der Geiselnehmer (r), der von dem Mercedes der Polizei (l) auf der Autobahn A3 bei Bad Honnef gestoppt wurde

Polizist erinnert sich an Geiseldrama Gladbeck hat die Polizei verändert

Die Gladbecker Geiselnahme im August 1988 hat die Republik in Atem gehalten - und die Polizei an ihre Grenzen geführt. Fritz Unterberg war damals als junger Polizist am Einsatz in Recklinghausen beteiligt. Sein Resümee: Die Geschehnisse haben die Polizei verändert. [mehr]

Stationen der Irrfahrt

54 Stunden in Deutschland Chronik der Irrfahrt

Es waren die Ereignisse von 54 Stunden, die als das Gladbecker Geiseldrama in die Geschichte eingegangen sind. Vor 25 Jahren fuhren zwei Bankräuber planlos durch Deutschland, nahmen Geiseln und töteten – die Nation konnte am Fernseher zusehen. Auch Bremen war Schauplatz. [radiobremen.de]