14. Mai 2009 - Vor 70 Jahren: Fünfjährige wird Mutter

Stichtag

14. Mai 2009 - Vor 70 Jahren: Fünfjährige wird Mutter

Lina Medina ist vier Jahre alt, als ihr Bauch langsam dicker wird. Ihre Familie lebt in Ticrapo, einem Dorf in den Anden in Zentralperu. Weil sie sich keinen Rat wissen, bringen sie ihr Kind zum Schamanen. Der Schamane ist sich nicht sicher, ob die Schwellung von einem Tumor oder einer Schlange in Linas Bauch herrührt. Im April 1939 fährt die Familie ins etwa 90 Kilometer entfernte Krankenhaus nach Pisco. Dort legt Doktor Gérado Lozada das Mädchen unter einen Röntgenapparat. Auf der fertigen Aufnahme ist ein kleines Skelett zu erkennen. Kein Zweifel: Lina Medina ist schwanger.

Doktor Lozada ist fassungslos. Er befragt die Eltern. Die erzählen, dass Linas Periode bereits im Alter von drei Jahren eingesetzt hat und in den letzten sieben Monaten ausgeblieben ist. Lozada führt die frühe Reife seiner Patientin auf einen Fehler der Hirnanhangsdrüse zurück; heutige Mediziner gehen eher davon aus, dass der gesamte weibliche Regelkreis bei Lina Medina gestört sein muss. Wie dem auch sei: Das Mädchen bleibt unter Beobachtung im Krankenhaus. Aufgrund der kindlichen Anatomie bereiten sich die Ärzte auf einen komplizierten Geburtsvorgang vor. Am 14. Mai 1939 bringt die inzwischen Fünfjährige als bislang jüngste bekannte Mutter per Kaiserschnitt einen gesunden Jungen zur Welt. Gérado wiegt 2.700 Gramm, als er geboren wird. Nach der Geburt fahren die Medinas zurück in ihr Dorf.

Wer Lina Medina geschwängert hat, bleibt unklar. Zwar wird ihr Vater unter Inzestverdacht festgenommen, aus Mangel an Beweisen aber später wieder laufen gelassen. Mutter und Sohn wachsen derweil unter der Obhut der Familie wie Geschwister auf. Erst mit zehn Jahren erfährt Gérado, dass seine vermeintliche Schwester seine Mutter ist. Offerten zur Vermarktung bekommen die armen Medinas zur Genüge. Zur Weltausstellung 1939 in New York etwa soll die Mutter gemeinsam mit ihrem Sohn für 1.000 Dollar plus Spesen auftreten. Doch der peruanische Staat verbietet die Zurschaustellung. Eine Kommission soll Mutter und Kind vor derlei unmoralischen Angeboten schützen. Über das weitere Leben von Lina und Gérado Medina ist nur wenig bekannt. Mit 33 Jahren heiratet die Mutter und bekommt ihr zweites Kind. Heute soll sie in einem Armenviertel in Lima wohnen. Gérado allerdings stirbt im Alter von 40 Jahren an den Folgen einer Knochenkrankheit. Mit seiner jungen Mutter, so heißt es, habe die Erkrankung nichts zu tun gehabt.

Stand: 14.05.09