06. April 2007 - Vor 90 Jahren: Kriegserklärung der USA an Deutschland

Stichtag

06. April 2007 - Vor 90 Jahren: Kriegserklärung der USA an Deutschland

Im Sommer 1916 spielt sich in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland eine kuriose Szene ab. Mitten im Ersten Weltkrieg erreicht die "U-Deutschland", das weltweit erste Handels- U-Boot, die Ostküste der neutralen Vereinigten Staaten. Auf dem Rückweg soll es kriegswichtige Rohstoffe durch die englische Seesperre nach Deutschland bringen. Die Besatzung wird in den USA mit einem großen Fest empfangen. Doch kaum ist die "U-Deutschland" wieder ausgelaufen, tauchen weitere deutsche U-Boote an der amerikanischen Ostküste auf. Eines versenkt demonstrativ Handelsschiffe. Der Hintergrund: Die Amerikaner machen nicht nur mit den Deutschen Geschäfte, sie liefern auch Waffen an den deutschen Kriegsgegner Großbritannien. Statt die Spannungen diplomatisch beizulegen, setzen die deutschen Strategen wie Großadmiral Alfred von Tirpitz auf Einschüchterung.

US-Präsident Woodrow Wilson versucht dennoch, die USA aus dem Krieg herauszuhalten. Er strebt einen Frieden ohne Sieger an. Im Dezember 1916 fordert er die verfeindeten Länder auf, Friedensbedingungen zu benennen. Deutschland lehnt umgehend ab. Das Reich will nur direkt mit seinen Feinden verhandeln und ihnen den Frieden diktieren. Mit Rücksicht auf die Amerikaner hatten die Deutschen den uneingeschränkten U-Boot-Krieg zwischenzeitlich gestoppt. Im Januar 1917 beschließt der Kronrat unter Kaiser Wilhelm II. die Wiederaufnahme dieses Krieges. Die deutschen U-Boote greifen gegen geltendes Seerecht ohne Vorwarnung Waffenfrachter, aber auch Passagierdampfer an. Damit soll die Seeblockade der britischen Schlachtschiffe gebrochen werden.

In Amerika kippt die Stimmung endgültig gegen Deutschland, als ein geheimes Telegramm bekannt wird. Darin fordern die Deutschen Mexiko auf, gegen die USA zu kämpfen. Zudem sollen die Mexikaner auch Japan mit in den Krieg hinein ziehen. Als deutsche U-Boote erneut amerikanische Frachter versenken, erklärt Präsident Wilson dem Reich am 6. April 1917 den Krieg. Senat und Repräsentantenhaus haben zuvor mit überwältigender Mehrheit zugestimmt. 1918 erfolgt im Westen die Kriegsentscheidung durch neue Truppen und Waffen aus Amerika. Die USA demonstrieren erstmals, dass sie mit ihrer Armee weltweit operieren können.

Stand: 06.04.07