18.10.1944 - Der Todestag des Komponisten Viktor Ullmann

Viktor Ullmann

ZeitZeichen

18.10.1944 - Der Todestag des Komponisten Viktor Ullmann

Von Christoph Vratz

Am 16. Oktober 1944 verstummte das Konzentrationslager Theresienstadt nahezu mit einem Schlag. Pavel Haas, Gideon Klein, Viktor Ullmann und viele weitere Musikerkollegen wurden mit dem Transport "Er 949" nach Auschwitz verlegt. Dort mussten die Älteren unter ihnen, darunter Ullmann, ohne Umweg den Gang in Richtung Gaskammer beschreiten.

In Terezín, im Nordwesten des heutigen Tschechien, hatte man zuvor ein ausgeprägtes kulturelles Leben gepflegt. Ullmann, der in Wien studiert und unter anderem in Prag und Zürich gearbeitet hatte, wurde in Theresienstadt zum Leiter eines "Studios für Neue Musik" ernannt.

Er hielt Vorträge, schrieb Rezensionen über die dortigen Konzertabende und komponierte. "Ich habe in Theresienstadt ziemlich viel neue Musik geschrieben, meist um den Bedürfnissen und Wünschen von Dirigenten, Regisseuren, Pianisten, Sängern und damit den Bedürfnissen der Freizeitgestaltung des Ghettos zu genügen."

Erst in den letzten Jahrzehnten ist Ullmanns musikalisches Werk wieder entdeckt worden.

Redaktion: Michael Rüger

Die Sendung zum Nachhören und Download

WDR ZeitZeichen | 18.10.2014 | 14:46 Min.

Download

Stand: 08.03.2016, 15:52