Rückblick auf die Reit-Europameisterschaften

Rückblick auf die Reit-Europameisterschaften

Elf Tage lang gab es großen Reitsports mit allen Höhen und Tiefen: Für die Deutschen wäre wohl mehr drin gewesen, es gab viel Aufregung um den schwarzen Hengst Totilas, aber auch sehr viel Grund zur Freude.

Eine Seitenaufnahme des Kopfes eines schwarzen Pferdes, das eine Trense trägt.

Ein Pferd wie Totilas sieht man nicht alle Tage. Allerdings war er alles andere als fit, und statt einer Traumvorführung wurde in Aachen für das erst 15-jährige Dressurpferd das Karriere-Ende verkündet.

Ein Pferd wie Totilas sieht man nicht alle Tage. Allerdings war er alles andere als fit, und statt einer Traumvorführung wurde in Aachen für das erst 15-jährige Dressurpferd das Karriere-Ende verkündet.

Für viel angenehmeren Gesprächsstoff sorgte die Eröffnungsfeier. Vor 40.000 Zuschauer begann im ausverkauftem Stadion das größte Sportereignis Deutschlands 2015.

Ein Höhepunkt der Eröffnungsfeier: die große Landesgestütsquadrille mit 64 Hengsten. Mit dabei: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Sie machte hoch zu Ross eine gute Figur.

Weiterer prominenter Besuch hoch zu Ross war Gina Schumacher, die Tochter von Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher. Die Junioren-Europameisterin stellte die Manöver der Westernreiter vor, die später von den Wettbewerbs-Teilnehmern gefordert wurden.

Die meisten Medaillen haben die Deutschen gewonnen: insgesamt 15. Bei den Goldmedaillen hatten aber die Niederländer mit vier ersten Plätzen knapp die Nase vorn.

Der 24-jährige Jannis Drewell hat zum ersten Mal an einem Championat teilgenommen und gleich Gold geholt. Vor allem die Region Bielefeld hat sich darüber gefreut, denn der Voltigierer kommt aus dem nordrhein-westfälischen Steinhagen.

Besonders eindrucksvoll waren die Dressurvorstellungen im großen Stadion: Dressurprüfungen vor 40.000 Zuschauern – ein so großes Stadion gibt es sonst nirgendwo auf der Welt.

An allen Dressurtagen konnten so mehr Zuschauer die Prüfungen verfolgen, als sonst im Dressurstadion, das rund 6.000 Plätze bietet. Auch wenn so bei einigen Prüfungen die Ränge eher leer aussahen. Ingesamt ist der Aachen-Laurensberger Rennverein mit den Besucherzahlen nach eigenen Angaben sehr zufrieden.

Bei den Europameisterschaften Aachen 2015 hat Springreiter Jeroen Dubbeldam geschafft, was vorher nur Hans Günter Winkler gelungen ist: Der Niederländer ist Olympiasieger, Weltmeister und jetzt auch Europameister!

Und direkt nachdem sein Sieg feststand, wurde Jeroen Dubbeldam noch vor der Siegerehrung auf der Tafel der Sieger verewigt.

Maskottchen Karli sorgt bei seinen vielen Auftritten immer für gute Stimmung. Ins Herz geschlossen …

… haben Karli vor allem die kleinen Besucher.

Für gute Stimmung sorgten auch die über 1000 Pferde im Rahmenprogramm der Reit-Europameisterschaften.

Fünf Disziplinen an einem Ort - das hat es bei Europameisterschaften noch nie gegeben. Die Aachener haben jedenfalls gezeigt, dass sie ein solches Großereignis managen können.

Ingmar de Vos, Präsident des Weltreiterverbandes (r.), dankte den Aachener mit den Worten: "Sie haben eine weitere glanzvolle Seite in der Geschichte des Reitsports geschrieben." Damit erklärte er die Reit-Europameisterschaften 2015 für beendet.

Ein solches Event wird es so bald wohl nicht in Aachen geben? Turnierleiter Frank Kemperman wagt nur einen kurzen Blick in die Zukunft. Mehr als: "die Deutschen Jugendmeisterschaften 2017" war ihm nicht zu entlocken.

Stand: 24.08.2015, 14:50 Uhr