Axt-Attacke - Verletzte am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Polizisten entfernen am 10.03.2017 im Hauptbahnhof von Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) Absperrbänder. Ein mit einer Axt bewaffneter Mann hatte im Hauptbahnhof mehrere Menschen verletzt.

Axt-Attacke - Verletzte am Düsseldorfer Hauptbahnhof

  • Düsseldorfer Hauptbahnhof am Donnerstagabend (09.03.2017) zeitweise abgeriegelt
  • Neun Reisende bei Axtangriff verletzt, einige von ihnen schwer
  • Mutmaßlicher Täter gefasst

Im Düsseldorfer Hauptbahnhof sind mehrere Menschen bei einer Axt-Attacke verletzt worden. Ein Mann habe in der ankommenden S-Bahn 28 aus Kaarst gegen 21.00 Uhr am Gleis und im Bahnhofsgebäude sieben Reisende "mit einem Beil" angegriffen und verletzt, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen (10.03.2017). Am Morgen hatten sich weitere Verletzte bei der Polizei gemeldet, die zunächst den Tatort verlassen hatten und nach Hause gegangen waren.

In der Nacht teilte die Polizei mit, dass die Tat keinen terroristischen Hintergrund habe. Der mutmaßliche Täter sei ein 36-Jähriger aus dem Kosovo. Er habe sich in einer "psychischen Ausnahmesituation" befunden. "Das ist ein verrückter Mann und kein Islamist", sagte ein Polizeisprecher dem WDR. Die Herkunft des Festgenommenen sei zwar für den Fall nicht relevant, ergänzte eine Behördensprecherin. "Wir haben sie trotzdem genannt, weil wir hunderte Anfragen dazu hatten."

Die Ermittler gehen von einem einzelnen Täter aus. Zunächst hatte es unklare Angaben zur Zahl der Festnahmen gegeben. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft wollen um 13.00 Uhr in Düsseldorf weitere Einzelheiten bekannt geben.

Der Düsseldorfer Hauptbahnhof war stundenlang gesperrt. In der Nacht zu Freitag wurde er für den Verkehr wieder freigegeben.

Täter auf der Flucht verletzt

Axtangriff Düsseldorf Hauptbahnhof

Der Eingang zum Hauptbahnhof

Der Tatverdächtige sei auf der Flucht von einer Eisenbahn-Brücke gestürzt. Der schwerverletzte Mann wurde festgenommen und ins Krankenhaus eingeliefert. Spezialeinsatzkräfte durchsuchten stundenlang den Bahnhof. Vor dem Gebäude harrten auch gegen Mitternacht noch Schaulustige aus, um die Arbeit der Sicherheitskräfte zu beobachten.

Angriff mit Axt am Düsseldorfer Hauptbahnhof

02:34 Min.

Die Bevölkerung wurde aufgerufen, das Bahnhofsareal weiter zu meiden. Der Zugverkehr wurde eingestellt und über Wuppertal umgeleitet. WDR-Reporter berichten, dass viele Bahnreisende in Düsseldorf strandeten.

Reisende aus Bahnhof geführt

Am Abend hatte die Polizei den Bahnhof nach und nach evakuiert. "Ich saß eineinhalb Stunden lang im Zug. Zweimal kam Polizei rein und hat nachgeschaut, und jetzt eben erst durften wir raus", berichtete Michael Hartmann aus Hilden. Die Stimmung sei gespannt, aber ruhig gewesen. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) dankte am Freitagvormittag der Düsseldorfer Polizei, der Bundespolizei und allen Rettungskräften für ihren schnellen und besonnenen Einsatz. Auch Jäger sagte, es gebe keinerlei Hinweise auf einen "islamistischen Hintergrund" der Tat.

Bahnhof wieder freigegeben

Der Zugverkehr am Hauptbahnhof ist in der Nacht wieder aufgenommen worden. Nach Angaben eines Bahnsprechers fahren die Züge wieder nach Fahrplan. Der ist aber bereits ausgedünnt. Wegen Bauarbeiten an den Gleisen bleibt der Zugverkehr in den nächsten Wochen rund um Düsseldorf und auch zwischen Köln und Düsseldorf eingeschränkt.

Nach Angaben der Deutschen Bahn waren Tausende Pendler und Reisende in 123 Zügen betroffen. 30 Züge im Nah- und Fernverkehr wurden demnach umgeleitet.

Stand: 10.03.2017, 12:02