Essener Pop & Blues-Festival 1969 und 1970

1. Internationales Essener Pop & Blues Festival 1969: Grugahalle Essen

From The Archives

Essener Pop & Blues-Festival 1969 und 1970

Ein Rockfestival mit großen Namen im Ruhrgebiet – das war der Traum des Studenten Konrad Mallison, nachdem er im südenglischen Bath ein Rock-Open Air gesehen hatte. 1969 gelang dem Erben und Diskobesitzer, was heute unvorstellbar wäre: Er schaffte es als absoluter Nobody in der Szene, einige der damals größten britischen Rockbands zu buchen.

Plakat vom 1. Internationales Essener Pop & Blues Festival 1969

Als die Stadt Essen ihm auch noch ohne zu zögern die Grugahalle zusagte, konnte Mallison seinen Traum verwirklichen. Am Ende rannten ihm 14.000 Rockfans und Hippies die gerade mal 8.000 Leute fassende Halle ein. Wie durch ein Wunder gab es keine Verletzten. Einer der Gründe dafür war, dass sich einige der Bands dazu bereit erklärten, später noch einmal vor der Halle aufzutreten, so dass auch wirklich jeder der Anwesenden etwas von dem Spektakel hatte. 

Mallisons Festival war so populär, dass es im Jahr darauf noch einmal stattfand. Nur finanziell waren die beiden Veranstaltungen leider nicht sehr einträglich. Mallison musste einsehen, dass er von dem Veranstalterjob nicht leben konnte. Er studierte zu Ende und arbeitete später bei einer großen Computerfirma.

Rockpalast zeigt in einer vierstündigen Sendung einige Ausschnitte aus den Konzerten sowie aus zeitgenössischen Fernsehreportagen und Konzert-Specials.

Essener Pop & Blues Festival 1969 und 1970

Ein Rockfestival mit großen Namen im Ruhrgebiet – diesen Traum verwirklichte sich Student Konrad Mallison 1969.

Veranstalter Konrad Mallison im April 1970 in der noch leeren Grughalle

Veranstalter Konrad Mallison in der noch leeren Grugahalle.

Veranstalter Konrad Mallison in der noch leeren Grugahalle.

Vor der Grugahalle Essen.

Festival-Flyer

Jon Lord von Deep Purple 1969 beim 1. Internationalen Essener Pop & Blues Festival an der Orgel.

Jugendliche tanzen zur Musik der auftretenden Bands.

Zeitvertreib mit Kartenspielen.

Anzeige im Melody Maker.

Einige der Bands hatten sich dazu bereit erklärten, später noch einmal vor der Grugahalle aufzutreten.