TÜV-Studie: Selbstfahrende Autos sehr gefragt

TÜV-Studie: Selbstfahrende Autos sehr gefragt

Von Gösta Neumann

  • TÜV: 75 Prozent wollen autonomes Fahrzeug nutzen
  • Autofahrer sorgen sich vor allem vor Hackern
  • Wichtige Frage: Wer haftet nach einem Unfall?

Viele Autofahrer in Deutschland können sich vorstellen, ein selbstfahrendes Auto zu nutzen. Das sagt eine neue Studie des TÜV Rheinland. Von den 1.400 Befragten würden demnach 75 Prozent ein autonomes Fahrzeug nutzen.

Für den TÜV Rheinland war das Ergebnis der Studie selbst überraschend. Vor allem weil es in den USA schwere Unfällen mit selbstfahrenden Autos gab. Dabei sind auch Menschen ums Leben gekommen. Laut TÜV Rheinland sehen die Befragten noch  Probleme beim autonomen Fahren. Zum Beispiel: Wie sieht es mit der Rechtssicherheit aus? Und wer ist schuld und haftet wenn ein selbstfahrendes Auto einen Unfall baut? Nach jetzigem Stand wäre das der Fahrer. Außerdem haben die Befragten Angst vor Hackern, die die Kontrolle über das selbstfahrende Auto übernehmen könnten.

Autohersteller in der Pflicht

TÜV-Studie: Autonomes Autofahren sehr akzeptiert

Ralf Strunk, Matthias Schubert und Torsten Brämer haben die Studie erstellt

Die Studienteilnehmer sehen laut TÜV auch die Autohersteller in der Pflicht: Denn weniger als die Hälfte haben Vertrauen, dass die Fahrzeuge sicher und zuverlässig sind, wenn sie auf den Markt kommen. Daher wünschen sie sich eine dritte Seite, die das prüft, sagt der TÜV Rheinland. Manche Experten sagen auch, dass durch das autonome Fahren der Straßenverkehr sicherer wird. Der Computer wird nicht müde und lässt sich nicht ablenken. Zum Beispiel von einem klingelnden Handy.

Neue Technik erst in fünf Jahren alltäglich

Doch bis autonomes Fahren zum Alltag gehört, werden noch mindestens fünf Jahre vergehen. Eher länger, so der TÜV. Die Prüfstelle schätzt, dass die neuen Autos zuerst auf den Autobahnen unterwegs sein werden. Später dann auch in den Innenstädten.

Stand: 22.05.2017, 13:02