Pioniere müssen Pause einlegen

Der Pilot Andre Borschberg wirkt aus "Solar Impulse 2"

Rekord-Solarflug startet erst 2016 wieder

Pioniere müssen Pause einlegen

Von Andreas Sträter

Der Traum ist nicht geplatzt, sondern nur verschoben. Das Solarflugzeug aus der Schweiz wird dieses Jahr nicht mehr um die Welt fliegen. Erst im April 2016 geht es weiter. Beim Rekordflug über den Pazifik wurden die Batterien beschädigt. Nun ist die Zeit zu knapp bis zu den kürzeren Tagen.

Bertrand Piccard und André Borschberg sind nicht nur Abenteurer, sondern auch Träumer. In einem engen Flugzeug-Einsitzer, der ausschließlich mit der Kraft der Sonne fliegt, wollten die beiden in diesem Jahr die Erde komplett umrunden. Ihr großer Traum müsse allerdings vorerst auf April 2016 verschoben werden, wie ein Sprecher des Schweizer Teams dem WDR bestätigte. Erst dann soll es von Hawaii ausweiter gehen. Auf der Hälfte der Etappe macht den Solar-Abenteurern die Technik einen Strich durch die Rechnung. Beim Rekordflug über den Pazifik seien die Batterien, die den Flieger auch nachts über den Wolken halten, durch Überhitzung massiv beschädigt worden.

Die Schäden an den Batterien seien "irreversibel", teilte das "Solar Impulse"-Team in Lausanne mit. Schon am ersten Tag der Pazifiküberquerung stieg die Temperatur der Batterien aufgrund eines sehr steilen Aufstiegs und einer gleichzeitig zu starken Isolierung der Gondel gefährlich an. Weil das Flugzeug auch in den darauf folgenden Tagen wieder auf etwa 8.000 Meter Höhe steigen musste, um ausreichend Sonnenkraft für die Nacht zu tanken, kühlten die Stromspeicher nicht mehr ab. "Es handelt sich nicht um technisches Versagen, sondern um einen Planungsfehler des Kühlsystems und des Batterien-Designs", erklärte ein Sprecher. Rückschläge gehörten jedoch bei einem Vorhaben dazu, das die Grenzen einer neuen Technik auslote.

Batterien und Kühlsystem werden ausgetauscht

Sonneflieger UAE

Abu Dhabi sollte Start und Ziel sein.

Die Universität von Hawaii stellt dem "Solar Impulse"-Team bis zum Frühjahr 2016 ihren Hangar am Kalaeloa-Flughafen zur Verfügung. Bis dann soll der Sonnenflieger mit neuen Batterien und einem neuen Kühlsystem ausgestattet werden. Ursprünglich hätte der Flieger im August wieder in Abu Dhabi landen sollen – also dort, wo die Piloten ihr Projekt starteten. Doch Wetterprobleme und eine außerplanmäßige Landung im japanischen Nagoya bei der Pazifiküberquerung haben den ursprünglichen Zeitplan des Vorhabens durcheinander gewirbelt. Von Hawaii aus hätte es in den nächsten Wochen eigentlich über die Westküste der Vereinigten Staaten weiter nach New York gehen sollen. Der späteste Zeitpunkt für die Überquerung des Atlantiks wäre allerdings der 5. August gewesen. Anschließend wären die Nächte über dem Meer, in denen die Batterien keine Energiezufuhr durch Sonnenkraft erhalten, schon wieder zu lang geworden.

Ohne ein Tröpfchen Treibstoff

Die Weltumrundung mit dem Solarflugzeug ist sehr anfällig, weil viele Faktoren - wie zum Beispiel das Wetter, Strömungen, Temperaturen oder Winde - eine Rolle spielen. Die beiden Piloten, die sich auf den Etappen abwechseln, verstehen sich als Pioniere: "Durch den Einsatz neuer Technologien haben wir es möglich gemacht, ein Flugzeug herzustellen, welches Tag und Nacht fliegen kann, ohne einen Tropfen Treibstoff zu verbrauchen", erläutert Pilot Borschberg. "Was wir in der Luft realisieren können, wird hoffentlich bald im täglichen Leben der Menschen zu finden sein", hofft der Schweizer.

Auf der ersten Etappe haben die beiden Abenteuer, die von 130 Mitarbeitern unterwegs sowie von ihrer Kontrollzentrale in Monaco unterstützt werden, bereits einiges erreicht: Auf der Strecke über den Pazifik brach Borschberg nach Angaben seines Teams den Rekord für den längsten Alleinflug, den der US-amerikanische Flugpionier Steve Fossett vor neun Jahren mit einem konventionellen Antrieb aufgestellt hatte. Die 117 Stunden und 52 Minuten in der Luft beschrieb Borschberg als den "Flug seines Lebens". Es wird nicht sein letzter Flug im Sonnenflieger gewesen sein.

Stand: 16.07.2015, 08:45