Kernkraftwerk Grohnde

AKW Grohnde

Kernkraftwerk Grohnde

Ende: 2021

  • lnbetriebnahme: 1984
  • läuft 2021 aus
  • Reaktor: Druckwasserreaktor
  • Elektrische Bruttoleistung: 1430 MWe
  • Betreiber: E.ON Kernkraft GmbH, Gemeinschaftskernkraftwerk Grohnde GmbH & Co. oHG; Gemeinschaftskraftwerk Weser GmbH & Co. oHG
  • Meldepflichtige Ereignisse seit Inbetriebnahme: 246

Das Kernkraftwerk Grohnde befindet sich nördlich von Grohnde an der Weser in der Gemeinde Emmerthal im Landkreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen.

Besonderheiten:

Die Anlange musste im März 2017 kurzfristig geräumt werden. Der Grund war ein gestörter Funkkontakt - 22 Minuten lang fehlte der Kontakt zu einem Flugzeug im deutschen Luftraum. Auch die Kernkraftwerke Lingen und Unterweser wurden vorsichtshalber geräumt, weil die Behörden zu diesem Zeitpunkt einen terroristischen Anschlag nicht ausschließen konnten, bei dem das Flugzeug als Waffe benutzt werden sollte.

Im August 2016 kam ein Arbeiter ums Leben, als bei Wartungsarbeiten aus einem Hilfskessel heißer Dampf entwich.

Zuletzt geriet das AKW 2014 mehrfach in die Negativschlagzeilen. Techniker stellten zunächst einen Schaden am Generator fest, dieser musste ausgetauscht werden. Später wurden dann Schäden an den Drosselkörpern entdeckt. Diese Bauteile regeln den Kühlwasserfluss um die Brennstäbe. Es gab einen heftigen Streit zwischen Betreiber E.ON und dem für die Atomaufsicht zuständigen niedersächsischen Umweltministerium über die Reparaturarbeiten. Erst im Juni durfte E.ON das Kraftwerk wieder hochfahren.
Im Dezember traten wieder Störungen auf und Anwohner drohten mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht Lüneburg.
Ende 2002 wurde am Standort ein Zwischenlager für maximal 40 Jahre genehmigt.

Stand: 13.09.2017, 06:00