Skandal überschattet Nobelpreise

Medaille mit dem Konterfei von Alfred Nobel im Nobel Museum in der Altstadt von Stockholm zu sehen.

Skandal überschattet Nobelpreise

Von Anne Preger

  • Literaturnobelpreis wegen Jury-Skandal verschoben
  • Jeder Preis hat seine eigene Jury
  • Auswahl der Preisträger undurchsichtig

Jedes Jahr im Oktober das gleiche Spiel: In Stockholm und Oslo geben Nobelpreis-Komitees feierlich bekannt, wer dieses Jahr die begehrten Preise bekommt. Doch wer warum ausgezeichnet wird und wer noch zur Auswahl gestanden hat, das ist ziemlich undurchsichtig.

2019 zwei Mal Literatur

Im nächsten Jahr gibt es gleich zwei Literatur-Nobelpreisträger, einen für 2018 und einen für 2019. Der Grund dafür: Die Jury an der Schwedischen Akademie ist im Moment nicht mehr arbeitsfähig. Ausgangspunkt ist ein Skandal bei dem es um Vorwürfe von sexueller Belästigung und Kungelei in der Kulturförderung geht.

Schatten auf dem Nobelpreis

Die Nobel-Stiftung, die das Geld für die Nobelpreise verwaltet, ist deswegen besorgt. "Der Nobelpreis hat Schaden genommen", sagt Carl-Henrik Heldin, der Vorsitzende der Stiftung. Dabei betrifft der aktuelle Skandal eigentlich nur den Bereich Literatur. Die anderen Kategorien werden von anderen Jurys vergeben.

Den Nobelpreis in der Kategorie Medizin/Physiologie vergeben 50 Professoren vom Karolinska Institut, Schwedens größter medizinischer Universität. Für Physik und Chemie sind zwei Komitees an der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften zuständig. Die Jury für den Friedensnobelpreis wird vom norwegischen Parlament gewählt.

Skandal überschattet Nobelpreise

WDR 5 Leonardo Top Themen | 04.05.2018 | 07:16 Min.

Download

Geschlossene Gesellschaft

Der Nobelpreis ist ziemlich elitär: In den Kategorien Medizin, Chemie und Physik gehen jedes Jahr rund 3.000 persönliche Schreiben an ausgewählte Personen wie ehemalige Preisträger. Nur diese dürfen dann einen Vorschlag machen – handschriftlich auf Papier. Für einen Teil der Kandidaten werden zusätzlich Gutachten eingeholt. Im Anschluss werden die Finalisten bestimmt, aus denen die Preisträger hervorgehen. Wer von wem vorgeschlagen wurde und wer es in die engere Auswahl schaffte, ist 50 Jahre lang geheim. Erst dann gibt das Nobel-Archiv die Akten frei.

Preise für Forscherteams?

Kritik am Vergabeverfahren gibt es aber nicht nur wegen der strengen Geheimhaltung, sondern auch aufgrund veralteter Regeln: Es werden immer maximal drei Wissenschaftler ausgezeichnet. Durchbrüche in der modernen Forschung, wie z. B. der Nachweis von Gravitationswellen, beruhen aber auf der Arbeit ganzer Forscherteams. Der Friedensnobelpreis ist da schon flexibler. Die Jury in Oslo zeichnet auch Organisationen aus.

Stand: 04.05.2018, 17:00