BUND-Test: Verbotenes Pestizid in Weihnachtsbäumen

Ein Gabelstapler ist dabei mehrere Weihnachtsbäume zu transportieren.

BUND-Test: Verbotenes Pestizid in Weihnachtsbäumen

Von Anke Riedel

  • BUND findet neun verschiedene Pestizide in Weihnachtsbäumen
  • Für Weihnachtsbäume gibt es keine Grenzwerte
  • Alternative: Bäume aus ökologischer Waldwirtschaft

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat 17 Bäume aus ganz Deutschland auf Pestizide untersuchen lassen. Das Ergebnis veröffentlicht der BUND am Donnerstag, dem WDR liegt es jetzt schon vor: In 13 Bäumen konnten Pestizide nachgewiesen werden. In einem Baum fanden die Naturschützer auch den Wirkstoff Parathion-Ethyl, ein Insektenvernichtungsmittel, das in Deutschland verboten ist.

Hintergrund zu Pestiziden in Weihnachtsbäumen

WDR 5 Leonardo Top Themen | 13.12.2017 | 04:34 Min.

Download

"In Weihnachtsbaumplantagen werden jede Menge Herbizide, Insektizide und Fungizide eingesetzt. Auffällig und beunruhigend ist die hohe Mehrfachbelastung, viele Weihnachtsbäume sind einem regelrechten Pestizidcocktail ausgesetzt", so die BUND-Pestizidexpertin Corinna Hölzel. Bereits 2011 und 2014 hat der BUND stichprobenartig Weihnachtsbäume im Labor getestet und ist jedes Mal fündig geworden.

Keine Grenzwerte für Weihnachtsbäume

Für Gemüsesorten wie Kohlrabi oder Sellerie gibt es gesetzliche Grenzwerte, für Weihnachtsbäume dagegen nicht. Eine Grauzone? "Die Höhe der festgestellten Gehalte lagen meistens unterhalb der Grenzwerte für Obst und Gemüse", so Dr. Martin Rometsch, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Weihnachtsbaumerzeuger. "Solche Grenzwerte gibt es für Zierpflanzen und Ziergehölze nicht."

In einer Stellungnahme hieß es weiter: "Warum der Wirkstoff Parathion-Ethyl in einer Nordmanntanne zu finden war, entzieht sich unserer Kenntnis. Parathion ist ein insektizider Wirkstoff, der in der EU nicht mehr anwendbar ist. Darüber informiert der Bundesverband seine Mitglieder seit Jahren."

Auswirkung auf den Menschen noch nicht erforscht

Ob die Pestizid-Rückstände in Weihnachtsbäumen Auswirkungen auf den Menschen haben, ist bisher nicht untersucht worden. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geht jedoch davon aus, dass die Bäume für den Menschen ungefährlich sind. 2010 hatte das BfR mögliche gesundheitliche Risiken durch Pestizidrückstände auf Schnittblumen untersuchen lassen. Ergebnis: Von deutschen Zierpflanzen geht keine Gefahr aus.

Weihnachtsbäume aus ökologischer Landwirtschaft

Weinachtsbäume

Öko-Bäume sind die sichere Alternative

Orientierung im Weihnachtsbaum-Dschungel bieten Siegel. Bäume mit FSC-Siegel stammen aus Betrieben, die nach den Richtlinien des Naturland-, Bioland- oder Bio-Siegels arbeiten. Dort übernehmen zum Beispiel Schafe die Unkrautvernichtung: Sie fressen das Gras und düngen den Boden. Alles ganz natürlich.

Stand: 13.12.2017, 14:21