Sonntag war wieder Super-Vollmond

Supermond

Sonntag war wieder Super-Vollmond

  • Sonntag wurde der Vollmond wieder zum Supermond
  • Der Unterschied liegt bei etwa sieben Prozent
  • Auch Januar-Vollmonde 2018 besonders groß

Mit eigenen Augen konnte man ihn kaum sehen. Dichte Wolken machten all jenen einen Strich durch die Rechnung, die sich am Sonntag (03.12.2017) auf den Supermond gefreut hatten.

Doch selbst, wenn man den Mond hätte sehen können, wäre der Effekt nicht so gewaltig gewesen. Der Mond war zwar "nur" rund 358.000 Kilometer weit weg. Das ist relativ nah. Auf seiner Umlaufbahn entfernt er sich auch schon mal auf bis zu 406.000 Kilometer.

Doch der "nahe" Mond ist nicht so viel größer, als der ferne: Der Unterschied ist vergleichbar mit dem zwischen einer Ein-Euro-Münze und einer Zwei-Euro-Münze: Etwa sieben Prozent.

Besonderer Einfluss auf die Erde?

Der Astrologe Richard Nolle hat 1979 eine Grenze definiert - bei 367.610 Kilometern. Wenn sich der Mond zum Zeitpunkt des Vollmonds innerhalb dieser Entfernung zur Erde befindet,  soll es sich um einen "Supervollmond" handeln, der dann besonderen Einfluss auf die Erde haben soll.

Würde das stimmen, stünden dem Mond einflussreiche Zeiten bevor: Die nächsten zwei Vollmonde am 02.01. und 31.01.2018 werden auch wieder Supermonde sein. Und vielleicht sind die Nächte dann ja auch sternenklar.

Stand: 04.12.2017, 06:00