Was macht der Klimawandel mit der Nordsee?

 Sturm an der Nordsee

Was macht der Klimawandel mit der Nordsee?

  • Forscher stellen umfassenden Nordseeklimabericht vor
  • Klimawandel lässt Luft- und Wassertemperaturen steigen
  • 2-Grad-Ziel im Nordseeraum nicht mehr erreichbar
  • Folge: Einzelne Küstenregionen bald dem Meer überlassen

Winter an der englischen Ostküste. Die Nordsee ist rau. Mächtige Brecher nagen am Ufer des kleinen Städtchens Happisburg. Jedes Jahr spült die Nordsee hier bis zu acht Meter Land weg. Dutzende Häuser von Happisburg sind dadurch schon im Meer versunken. Der Klimawandel ist Schuld, so lautet die landläufige Meinung der Menschen in der Region.

Lokales Klima muss genau ausgewertet werden

Großer Nordseekutter mit Schleppnetzen

Klimawandel betrifft auch den Fischfang

Weit weg von diesem dramatischen Geschehen sitzt Professor Markus Quante in seinem Büro im Helmholtz-Zentrum in Geesthacht bei Hamburg. Der Mit-Herausgeber des Nordseeklimaberichts blickt auf eine bunte Computer-Grafik - ein Diagramm mit Jahreszahlen und Lufttemperaturen für die Nordsee. Jahre, die wärmer waren als der Durchschnitt, sind rot markiert. Blau kennzeichnet die kühleren Jahre. Aber blau ist in dieser Grafik die große Ausnahme."Das ist so ein kleiner Einblick, dass man in die Region schauen muss", sagt der Forscher. Was passiert da? Was sind da für Zirkulationen? Was stürmt über die Nordsee? Was wird an Wellen aufgebaut? Das sind die Fragen, für die sich Markus Quante  interessiert. "Das muss man wirklich mit der Lupe lokal anschauen."

Temperaturen steigen lokal überraschend stark an

Die Klimaberichte der Vereinten Nationen seien in der Regel zu grob gestrickt, sagt Markus Quante. Daraus ließen sich nur schwer Handlungsoptionen für einzelne Regionen ableiten. Ein Beispiel: Auch wenn der Temperaturanstieg global tatsächlich auf zwei Grad begrenzt werden könnte, wird es zum Beispiel im norwegischen Bergen um bis zu 3,2 Grad wärmer. Das hängt mit Tiefdruckgebieten zusammen, deren Bahn in Zukunft weiter nördlich verlaufen könnte. Dadurch würde eine Menge warmer Luft nach Süd-Norwegen geschaufelt. "Insbesondere gilt das auch für die Wassertemperatur in der Nordsee. Die ist auch deutlich stärker angestiegen als im globalen Mittel die Meerestemperatur."

Dorsch im Aquarium.

Dorsch (Kabeljau) wandert in kältere Gewässer

Massive Auswirkungen auf das Ökosystem

Schon jetzt sei zum Beispiel kälteliebendes tierisches Plankton in der Nordsee auf dem Rückzug. Die kleinen Krebstierchen sind jedoch eine wichtiger Teil des Nahrungsnetzes im Meer. Auch der Kabeljau leidet, weil er besonders temperaturempfindlich ist! Folge: Der Kabeljau habe sich bereits sehr stark zurückgezogen. "Das betrifft dann nicht nur das marine Ökosystem", weiß Quante, "sondern auch die Fischerei, die in einigen Ländern wie Dänemark ja doch eine große Rolle spielt". Norwegische Fischer fahren dem Kabeljau einige hundert Meilen hinterher. Denn der sei inzwischen vor die nordnorwegische Küste gezogen.

Meeresspiegel wird weiter steigen

Blick über Holzpoller auf eine Fähre

Erderwärmung lässt Wasser steigen

Ziemlich sicher ist, dass der Meeresspiegel weiter ansteigt. Denn wenn das Wasser wärmer wird, dehnt es sich auch aus. Dazu kommt das Schmelzwasser aus der Arktis. Die Pegel könnten dann bis zu einem Meter höher stehen. Besonders drastisch wird der Effekt dort sein, wo sich das Land seit der letzten Eiszeit senkt – vor allem an der Westküste Dänemarks oder in den Niederlanden. An manchen Stellen könnten Küstenschutz-Bauwerke wie Deiche dann keinen Sinn mehr machen.

Gut möglich, dass der Klimawandel dabei sogar nur eine Nebenrolle spielt. Gerade in der Nordsee-Region gibt es nämlich auch sehr starke natürliche Schwankungen, betonen die Wissenschaftler in ihrem Bericht. In Zukunft soll es deshalb noch feinere Untersuchungen geben, erklärt Burkhardt Rockel, der als Co-Autor an dem Bericht mitgearbeitet hat. "Diese globalen Modelle haben vielleicht 100 mal 100 Kilometer Auflösung, die Lokalen jetzt vielleicht 10 mal 10 Kilometer. Aber das ist immer noch zu grob, um zum Beispiel die Auswirkungen von Windparks zu berechnen auf das lokale Klima. Das kann man im Moment noch nicht mit den Modellen herausbekommen."

Der erste umfassende Nordseeklimabericht, den jeder im Internet nachlesen kann, ist deshalb auch nur der erste Schritt, um den Klimawandel in der Region in den Griff zu bekommen, sagt Markus Quante. "Deshalb müssen wir sehr genau hinschauen. Wir wissen bei weitem noch lange nicht alles."

Autor des Radiobeitrags ist Thomas Samboll.

Stand: 23.11.2016, 10:57