Recyclingpapier: Holz sparen und Haltung zeigen

Recyclingpapier, aufgefächert

Recyclingpapier: Holz sparen und Haltung zeigen

Von Andreas Sträter

Grau, grauer, Recyclingpapier – das war einmal. Mit dem Weißegrad nimmt auch die Akzeptanz zu. Zum Aktionstag "Blauer Engel" schauen wir uns das Umweltpapier genauer an und räumen mit einem Gerücht auf.

Recyclingpapier hat keinen guten Ruf. Einigen ist das Papier zu grau. Andere sagen: Es ruiniert den Drucker. Dabei unterscheidet sich Recyclingpapier in der Farbe und der Qualität heutzutage kaum noch von Papier aus Frischfasern. "Es gibt mittlerweile sehr hohe Weißgrade", sagt Sönke Nissen von der Initiative Pro Recyclingpapier dem WDR. "Mittlerweile sagen aber auch viele Menschen, dass das Papier ruhig einen edlen Graustich haben könnte, um dadurch Haltung zu zeigen", ergänzt Nissen.

Recyclingpapier spart Wasser, Holz und Energie

In der Produktion benötigt Recyclingpapier 60 Prozent weniger Energie als Frischfaserpapier. "Auf ein einzelnes Papier herunter gerechnet heißt das: Wir sparen pro Blatt die Energie, die für das Aufbrühen einer großen Tasse Kaffee benötigt wird", vergleicht Nissen. Neben Energie werden aber auch Holz und Wasser eingespart. Recyclingpapier wird zu 100 Prozent aus Altpapier hergestellt. Das bereits benutzte Papier wird in einem Altpapierbrei sauber gewaschen. Durch ein spezielles Verfahren lagert sich die Tinte zunächst an der zugeführten Seife an, dann wird sie als Schaum von der Oberfläche abgesaugt, heißt es beim Umweltinstitut München. Anschließend wird dieser Faserbrei gebleicht.

In vielen Läden nicht erhältlich

Frischfaserpapier hingegen wird aus Holz hergestellt. Für die Papierherstellung sind besonders die Zellulosefasern wichtig. Um diese jedoch aus dem Holz heraus zu lösen, muss viel Energie und Wasser investiert werden. Beim Einkaufen ist das nicht nicht jedem Verbraucher bewusst, weshalb viele Schreibwarenläden, Supermärkte und Discounter Recyclingpapier gar nicht führen. "Das ist leider so", sagt Jörg Hein von der Greenpeace-Gruppe Siegen. Umweltpapier ist zwar kostengünstiger herzustellen, aber wegen der geringeren Nachfrage im Geschäft teurer. "Das Angebot sollte unbedingt verstärkt werden, oft hilft die Nachfrage von Kunden schon weiter."

Siegen ist die recyclingpapierfreundlichste Stadt Deutschlands

Recyclingpapier: Auszeichnung für Siegen

Die Stadt Siegen siegt im Wettbewerb um Recyclingpapier-Quote

Jörg Hein lebt in einer Stadt, die mit gutem Beispiel voran geht. Siegen in Südwestfalen ist Anfang Oktober im Bundesumweltministerium als "recyclingpapierfreundlichste Stadt Deutschlands" ausgezeichnet worden. "Unsere Reyclingpapier-Quote in der Verwaltung und in unseren Schulen liegt bei 100 Prozent", sagt Stadtsprecherin Sabine Schutz dem WDR. Wenn Lehrer in Siegen mit Frischfaser-Papier arbeiten wollten, müssten sie das Papier aus eigener Tasche bezahlen. "Das war ein längerer Überzeugungsprozess, aber mittlerweile sind wir stolz darauf", sagt die Pressesprecherin. Auch das Hygienepapier in den städtischen Einrichtungen bestehe aus Altpapier. "Ich bin zu Beginn meiner Amtszeit für das Thema sensibilisiert worden und habe gesagt: hier müssen wir etwas tun", sagt Steffen Mues, Bürgermeister der Stadt Siegen (CDU).

Recyclingpapier in der Schule

Viele Verwaltungen und Schulen in NRW benutzen Recyclingpapier. Das nordrhein-westfälische Schulministerium ruft zu Schuljahresbeginn darüber hinaus auf, Schulhefte, Blöcke und Zeichenpapier aus Ökopapier zu kaufen. Zumal aktuell nur jedes zehnte Schulheft aus Altpapier bestehe, heißt es aus dem NRW-Schulministerium. Kinder und Eltern sollten auf das Umweltzeichen "Blauer Engel" achten: Damit könnten sie etwas gegen das weltweite Waldsterben unternehmen und so die Lebenswelten von Pflanzen und Tieren erhalten, so Landesschulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne).

Blauer Engel
Der Blaue Engel ist ein Zeichen des Bundesumweltministeriums. Das Siegel wurde im Jahr 1978 ins Leben gerufen. Über 12.000 Produkte sind mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet, es ist vor allem auf Recyclingpapier zu finden, aber beispielsweise auch auf Farben und Lacken oder Wärmedämmstoffen. Der Umweltengel ist allerdings kein Gütesiegel für das Gesamtprodukt, sondern er zeichnet bestimmte Produkteigenschaften aus, die den Umweltschutz betreffen. Es gibt unterschiedliche Umweltengel-Zeichen – für den Klimaschutz, für den Ressourcenschutz, für Umwelt und Gesundheit sowie für den Schutz des Wassers. Die jeweiligen Schutzziele sind im unteren Bereich des Logos aufgeführt.

Büros hinken hinterher

In Büros ist die Recyclingpapier-Quote niedrig. Nur 15 Prozent aller Unternehmen verwendeten Recyclingpapier, sagt Sönke Nissen von der Initiative Pro Recyclingpapier. "Die Unternehmen hinken zwar noch hinterher, aber das Thema gewinnt an Relevanz." Im Jahr 2000 lag die Quote in den Büros noch bei sieben Prozent. "Im Vergleich dazu sind 15 Prozent ein Sprung nach oben."

Ist der Wartungsbedarf von Druckern höher?

Ein Grund für den schlechten Ruf von Recyclingpapier könnte das Gerücht sein, es erhöhe den Wartungsbedarf von Druckern. Das stimme nicht, sagt Jörg Hein von der Greenpeace-Gruppe Siegen. "Dieses Vorurteil stammt aus den Anfängen der Recyclingpapierherstellung", sagt er und ergänzt: "Heute sieht es besser aus: Wir haben Copy-Shops in Siegen auf Recyclingpapier umgestellt und bekommen die Rückmeldung, das Papier laufe störungsärmer."

"Papier war kostbarer Lebensraum"

Noch ressourcenschonender als Recyclingpapier sei es, Papier zu sparen, sagt Greenpeace-Vertreter Hein. Es lohnt sich auch, die Duplex-Druck-Funktion des Druckers zu aktivieren, um Papier zweiseitig zu bedrucken. Schon mit einfachen Tricks lasse sich Papier sparen, erläutert Hein und ergänzt: "Papier war einst kostbarer Lebensraum."

Stand: 25.10.2016, 06:00