Angeberwissen Esel

Angeberwissen Esel

Vergessen Sie den störrischen oder dummen Esel, denn Esel können mehr als man denkt! Sie sind schnell, genügsam und zuverlässig. Nach unserem Angeberwissen wissen Sie mehr - auch, woher die Redewendung "eine Eselsbrücke bauen" kommt.

Esel Verein

Flott wie ein Esel
Normalerweise laufen Esel vier bis fünf Kilometer in der Stunde. Im Notfall können sie aber auch zwischen 80 und 90 km/h schnell werden. Eigentlich vermeiden es Esel aber zu rennen, denn in ihrer natürlichen Umgebung ist es steinig und sie würden sich schnell die Beine verletzen.

Flott wie ein Esel
Normalerweise laufen Esel vier bis fünf Kilometer in der Stunde. Im Notfall können sie aber auch zwischen 80 und 90 km/h schnell werden. Eigentlich vermeiden es Esel aber zu rennen, denn in ihrer natürlichen Umgebung ist es steinig und sie würden sich schnell die Beine verletzen.

Schon ewig mit dabei
Seit über 6.000 Jahren wird der Esel von den Menschen als Nutztier gehalten: Genau wie heute ein Auto, hatte man damals einen Esel. Schon im alten Ägypten, 2.500 Jahre vor Christus, halfen sie beim Bau der Pyramiden.

Der Esel und das Wasser
Esel sind extrem wasserscheu und vermeiden es, durchs Wasser zu gehen. In früheren Zeiten hat man dem Esel deshalb einen Übergang über Bäche und Flüsse gebaut, um mit der Last weiterzukommen. Aus dieser kleinen, praktischen Hilfe ist die sprichwörtliche Eselsbrücke geworden.

Lastenträger
Bepackt wie ein Esel, das kommt nicht von ungefähr. Esel können sehr viel tragen. Für lange Strecken empfohlen ist aber eine Last von einem Fünftel ihres Körpergewichts.

Schreihals
Esel können ziemlich laut werden, bis zu 80 Dezibel. Etwa so laut wie ein vorbeifahrender Lkw. Wenn sie richtig loslegen, kann das "Ih-ah" so laut wie ein startendes Flugzeug, also bis zu 120 Dezibel laut, sein.

Strecke machen
Esel sind richtige Langstreckenläufer. In ihrer ursprünglich trockenen, kargen Heimat gibt es wenig zu fressen. Um satt zu werden, laufen sie zwischen 40 und 50 Kilometer am Tag.

Genügsame Esel
Esel können sehr gut ohne Wasser auskommen, denn sie können im Nacken Wasser regelrecht speichern. Spätestens nach dem fünften Tag müssen sie aber trinken. Dann können sie in kurzer Zeit sehr viel trinken. So viel, dass sie danach bis zu einem Viertel mehr wiegen als vorher.

Stand: 16.11.2017, 14:30 Uhr