Schweine als Ersatzteillager für den Menschen

Illustration Schwein mit inneren Organen

Schweine als Ersatzteillager für den Menschen

Von Anke Riedel

  • Schweine als Organspender besser als Primaten
  • Hoffnung für Diabetiker
  • Gefahr durch Viren

Die Transplantation von chemisch veränderten Schweine-Herzklappen ist bereits Routine in Krankenhäusern. Auch die Haut der Tiere kommt bei Patienten mit schwersten Brandverletzungen zum Einsatz. Vom Schwein stammen auch Kollagen-Membranen, die in der Gewebe- und Knochenregeneration eingesetzt werden.

Große Hoffnungen setzen Forscher nun auf Insulin produzierende Zellen der Bauchspeicheldrüse, die bereits in Studien vom Schwein auf den Menschen transplantiert wurden. „Wir versuchen, durch Verkapselung die Schweinzellen so in den Körper zu bekommen, dass wir Immunreaktionen vermeiden können“, so Prof. Stefan Bornstein vom Uniklinikum Dresden. "Unser Ziel ist vor allem Hilfe für Diabetiker, die regelmäßig durch schwerste Unterzuckerungen bedroht sind."

Mensch und Schwein ähnlich

Schweine sind als Spendertiere besonders gut geeignet. Sie sind uns nicht nur physiologisch ähnlich, sogar die Größe ihrer Organe entspricht in etwa der des Menschen. Die Organe eines Rhesusaffen wären im Vergleich zu klein. Ein weiterer Vorteil ist die Geschwindigkeit, mit der Schweine sich fortpflanzen.

Faustregel: Nach nur drei Monaten, drei Wochen und drei Tagen haben rund zehn neue Ferkel das Licht der Welt erblickt. Eine neue Generation, die gentechnisch verändert als Gewebe- oder Organspender dienen könnte. Doch ganz so einfach ist es nicht.

Gefahr durch Viren

Bei einer Organ-Transplantation könnten Viren der Schweine auf uns übertragen werden. US-Forscher konnten zwar mithilfe der Genschere CRISPR-Cas9 Dutzende endogene Retroviren so verändern, dass sie bei einer Transplantation ungefährlich wären. Eine Übertragung von anderen Schweine-Viren auf den Menschen können Virologen trotzdem nicht ganz verhindern: "Es gibt noch viele Viren, die uns Ärger machen können“, so Denner. „Zum Beispiel das Hepatitis-E-Virus."

Organe bisher nur im Tierversuch transplantiert

Niere, Lunge, Herz und Leber von Schweinen wurden bisher nur in Tierversuchen transplantiert, ein Pavian überlebte 945 Tage mit einem funktionierenden Schweineherz im Bauchraum. Forscher hoffen, diese Organe eines Tages auch in den Menschen zu übertragen. Wann, weiß niemand, so Dr. Joachim Denner vom Robert Koch Institut: "Wir hatten selbst gedacht, es würde schneller gehen."

Primaten als Spender nicht geeignet

Primaten sind uns näher als Schweine. Trotzdem kommen Schimpansen, Gorillas oder Orang-Utans als Spender nicht infrage, da sie unter Artenschutz stehen. Ein weiteres Problem: Die Viren der Primaten sind unseren sehr ähnlich und können bei einer Transplantation entsprechend leicht übertragen werden. Bisher waren auch alle Versuche einer Organtransplantation von Primaten auf Menschen erfolglos. Trauriges Beispiel ist der Fall von „Baby Fae“: Der neugeborenen Stephanie Fae Beauclair wurde 1984 das Herz eines jungen Pavians eingepflanzt. Nur mit kurzfristigem Erfolg: Fae starb nach nur 20 Tagen.

Stand: 20.08.2017, 06:00