Pädagogik der Inklusion – Ein Thema mit Zukunft

Junge in Rollstuhl neben Schülern auf Stühlen im Klassenraum

Pädagogik der Inklusion – Ein Thema mit Zukunft

Soziale Arbeit? Erziehungswissenschaften? Sozialwissenschaften? An der Universität Siegen kommt alles zusammen. Ein neu geschaffener Studiengang beschäftigt sich mit Inklusion in allen Facetten.

Die politische Debatte dreht sich beim Thema Inklusion vor allem um den gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung. Dabei bedeutet Inklusion viel mehr. Es geht um Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in allen Bereichen.

Inklusion hat Zukunft

Wer den Studiengang "Pädagogik: Entwicklung und Inklusion" an der Universität Siegen belegt, lernt im Laufe des Studiums verschiedene gesellschaftliche Herausforderungen kennen: Das Schulsystem in Deutschland soll seinen selektierenden Charakter verlieren, Deutschland sich auf den demografischen Wandel besser einstellen, die Bedürfnisse von Alten und Jungen sollen gleichermaßen berücksichtigt und Bildungseinrichtungen barrierefrei gemacht werden. Mit solchen Problemstellungen beschäftigen sich die Studierenden, die später nicht als Lehrer arbeiten, sondern zum Beispiel für beratende Tätigkeiten im Bildungssektor qualifiziert werden.

Theorie und Praxis

Wissenschaftliche Texte gehören zum Studium einfach dazu. Wie in jedem geisteswissenschaftlichen Fach gibt’s etliche Standardwerke, deren Inhalte man sich erarbeiten muss. Das ist oft anstrengend, aber ein Kaffee aus der Uni-Cafeteria und der Blick ins Grüne helfen dabei. Die meisten Texte stammen aus den Bereichen Psychologie, Soziologie und Bildungsgeschichte. Aber auch die Praxis kommt nicht zu kurz. In den ersten drei Semestern haben die Studierenden zwei Praktikumstage pro Woche, die sie in einer pädagogischen Einrichtung ihrer Wahl verbringen. Von dort bringen sie Fragen und Antworten mit, die sie in parallel stattfindenden Seminaren an der Hochschule erörtern.

Solo für Siegen

Den Studiengang "Pädagogik: Entwicklung und Inklusion“ kann man in dieser Form aktuell nur in Siegen studieren. Die Studienplätze sind rar. Pro Wintersemester werden nur 40 Bewerber angenommen. Verglichen mit anderen Unistädten wie Köln oder Bonn mag ein Studium in Siegen erstmal nicht so verlockend klingen. Dass die Universität Siegen trotzdem bei Uni-Rankings immer wieder gut abschneidet, liegt an ihrem vermeintlichen „Nachteil“. Wie an vielen anderen kleineren Unis haben die Professoren mehr Zeit für den einzelnen Studenten. Durch den guten Betreuungsschlüssel fällt es gerade Unineulingen leichter, sich im Wirrwarr der Uni-Bürokratie zurechtzufinden und in Siegen anzukommen.

Und übrigens…

Jeder Mensch hat ein Recht darauf, gleichberechtigter Teil der Gesellschaft zu sein. So steht es unter anderem in der UN-Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen, die seit 2009 auch in Deutschland gilt.

Stand: 25.10.2016, 13:02