So kann man als Tourist das Klima schonen

Sonnenuntergang am Meer mit Segelyacht

So kann man als Tourist das Klima schonen

Von Tobias Jobke

  • Deutschland auf Platz 3 der Treibhausgas-Verursacher
  • Wer fliegt, sollte Kompensation zahlen
  • Am Urlaubsort auf Mietwagen und exotisches Essen verzichten

Die neue Studie der Forscher zum Anteil des Tourismus am weltweiten Treibhausgas-Ausstoß ist deswegen so relevant, weil sie erstmals auch das Verhalten von Touristen am Urlaubsort einbezieht. Sie erkunden auf ihren Reisen mit dem Mietwagen das Land, gehen häufiger ins Restaurant oder steigen in den beheizten Pool - nicht ohne Folgen.

Urlaub als Klimakiller

WDR 5 Leonardo Top Themen | 08.05.2018 | 05:40 Min.

Download

Urlauber wollen beim Komfort keine Abstriche machen

Wie die Forscher herausgefunden haben, sorgen vor allem reiche Touristen für einen hohen CO2-Ausstoß. Sie fliegen häufiger und weiter und sind einen gewissen Komfort gewohnt, den sie auch am Urlaubsort nicht missen wollen – zulasten der Klimabilanz. Das gilt auch für deutsche Touristen: Sie landen im weltweiten Ranking der Treibhausgas-Verursacher auf Platz drei. Aber es gibt Möglichkeiten, wie man klimafreundlicher reisen kann.

CO2-Ausstoß mit Klimaschutz-Projekten kompensieren

Flugzeuge auf einem Rollfeld

Flugzeuge sind das klimaschädlichste Verkehrsmittel.

Zunächst sollte man sich bei Urlauben innerhalb Europas fragen, ob auch eine Anreise per Bahn oder Bus infrage kommt. Die beliebte Urlaubsinsel Mallorca ist etwa mit Bahn und Fähre auch von NRW aus erreichbar. Natürlich kostet das mehr Zeit. Wer unbedingt fliegen will, sollte die so genannte Kompensation nutzen. Das bedeutet, man bezahlt einen Aufpreis für sein Ticket, der Klimaschutz-Projekten zugutekommt. Dabei sollte man auf das "Gold Standard"-Siegel achten.

Wanderungen und Fahrradtouren statt Fahrten mit dem Mietwagen

Am Urlaubsziel angekommen, hilft es dem Klima, die Gegend nicht mit dem Mietwagen zu erkunden, sondern mit Wanderungen, per Fahrrad oder per Bus. Ein großer Energie-Fresser und damit CO2-Verursacher sind Hotelanlagen mit ihren beheizten Pools. Wer dort unterkommt, sollte seine Handtücher so drapieren, dass sie nicht schon nach einem Tag in der Wäsche landen.

Vor dem Urlaub über regionale Lebensmittel informieren

Mehrere kleine Holzboote an einem Sandstrand

Fremde Länder - nicht immer muss man sie per Mietwagen erkunden.

Außerdem ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Klimaanlage oder die Heizung nur dann läuft, wenn man im Zimmer ist und sie braucht. Nicht zuletzt kann man auch beim Essen das Klima schonen, indem man auch im Urlaub auf regionale Lebensmittel setzt, die nicht eingeflogen werden müssen. Daher sollte man im Hotel-Restaurant lieber auf den importierten Edelfisch verzichten und stattdessen auf Köstlichkeiten aus dem jeweiligen Land setzen.

Stand: 08.05.2018, 15:33