Teil 2: Zerstreuter Professor mit Leidenschaft für die Physik

Peter Grünberg

Zum Tod von Peter Grünberg

Teil 2: Zerstreuter Professor mit Leidenschaft für die Physik

Von Annika Franck

Seine Entdeckung verhalf Computer-Festplatten zu mehr Speicherkapazität und ihm zum Nobelpreis: Peter Grünberg ist jetzt im Alter von 78 Jahren gestorben. Er hatte jahrelang am Forschungszentrum Jülich gearbeitet. Ein Nachruf.

Geboren wird Peter Grünberg am 18. Mai 1939 in Pilsen in der heutigen Tschechischen Republik. Nach dem Krieg siedelt die Familie ins hessische Lauterbach um. Dort geht Grünberg zur Schule. Dass die Physik zu einer Herzensangelegenheit wird, liegt an einem Schlüsselerlebnis in der Schulzeit: "Ich habe mich immer gefragt, wie das wohl kommt, dass sich die Planeten um die Sonne drehen", erinnert er sich. Schließlich erklärt ihm der Physiklehrer, dass die Schwerkraft dafür verantwortlich sei – was Newton herausgefunden hatte. "Das war für mich eine derartige Erkenntnis, dass ich dachte: Darüber möchte ich mehr wissen."

Typ: Zerstreuter Professor

Mit Hartnäckigkeit und einer großen Portion Enthusiasmus ist der Grundstein für eine außergewöhnliche Forscherkarriere gelegt. Nach dem Abitur fängt Grünberg 1959 an, in Frankfurt Physik zu studieren. Es folgen Diplom und Promotion an der Technischen Hochschule Darmstadt, drei Jahre an der Carleton Universität in Kanada. 1972 wird Grünberg dann Mitarbeiter am Forschungszentrum Jülich. 1984 folgt die Habilitation an der Universität Köln, ab 1992 ist er dort auch als außerplanmäßiger Professor tätig. Im Jülicher Forschungszentrum wird später ein Institut nach ihm benannt.

Helma und Peter Grünberg 2007

Peter Grünberg mit der Frau an seiner Seite

Ausgleich findet der Physiker, der mit seiner Familie in Jülich lebt, im Sport. Bis ins hohe Alter spielt er Golf, Tischtennis und Tennis. Bei der Arbeit ist er so konzentriert bei der Sache, dass er die alltäglichen Dinge dabei vergisst. "Ich bin sehr dankbar, dass meine Frau an viele Sachen denkt – wenn ich zum Beispiel einen neuen Smoking für eine wichtige Veranstaltung brauche." Wichtige Veranstaltungen gibt es zahlreiche in Grünbergs Karriere. 1998 erhält er den Deutschen Zukunftspreis, 2006 wird er als "Europäischer Erfinder des Jahres" durch die EU-Kommission und das Europäische Patentamt ausgezeichnet. 2007 erhält er die Stern-Gerlach-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG).

Nun ist Peter Grünberg im Alter von 78 gestorben. Er hinterlässt seine Frau Helma, mit der er seit 1966 verheiratet war, und drei gemeinsame Kinder.

Stand: 09.04.2018, 16:34