Stephen Hawking—Genie der Physik

Die Augen von Stephen Hawking

Stephen Hawking—Genie der Physik

Von Heinz Greuling

Er galt als das Genie der Physik unserer Zeit. Jeder kannte seine vom Computer erzeugte Stimme, den Mann im Rollstuhl, der weltweit Menschen erreichte: Stephen Hawking.

Schon seine Doktorarbeit in Cambridge war ein kleiner Paukenschlag in Kosmologie, fünfzig Jahre nach der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein. Er formulierte Bedingungen, wann genau es zu "Singularitäten" in der kosmischen Raum-Zeit kommt, also zu sprichwörtlich "singulären" Ereignissen, zu dem Urknall, aber auch wenn schwarze Löcher entstehen. "Im Laufe seines Lebens hält ein normaler Stern das Ineinander-Zusammenfallen durch das Verbrennen von Wasserstoff auf. Ist der aufgebraucht, fällt der Stern zusammen", sagte Hawking. Es kommt zu einer Supernova, einer Sternexplosion.

Ranga Yogeshwar: "Hawking macht uns Mut"

WDR 5 Morgenecho - Interview | 14.03.2018 | 05:47 Min.

Download

Schwarze Löcher sind nicht schwarz

"Ein Schwarzes Loch hat einen scharf definierten Rand. Dort ist die Anziehungskraft so stark, dass selbst Licht nicht mehr entweichen kann," so Hawking. Dieser "Ereignis-Horizont" beschreibt eine scharfe Grenze, wer sie passiert, ist unentrinnbar im schwarzen Loch gefangen. Das schwarze Loch hat geometrisch die Form einer Kugel. Mehr noch: "Ich fand zu meinem Erstaunen: Ein schwarzes Loch müsste eigentlich doch ständig Teilchen abstrahlen," so Hawking. Einfach deshalb, weil nach der Quantentheorie ständig im Vakuum des Kosmos Teilchenpaare aus dem Nichts entstehen, sich schnell wieder zusammenfügen und gegenseitig vernichten. Kommen solche Paare aber zu nah ans schwarze Loch, kann es geschehen, dass das eine Teilchen ins schwarze Loch fällt, das andere nicht. Das ist die so genannte Hawking-Strahlung, so unvorstellbar schwach, dass sie bis heute nicht direkt nachgewiesen werden konnte.

Schwarzes Loch (Cygnus X-1), Weltall

Schwarzes Loch (Cygnus X-1), Weltall

Grundlagen der Physik neu formulieren

Hawking brachte als Erster drei Dinge zusammen: die Geometrie der Raum-Zeit, wie sie Einstein formuliert hat, die Teilchenphysik—wie sie in der modernen Quantentheorie zugrunde gelegt ist—und als Drittes: die Thermodynamik dieser Objekte, also die Frage: wie heiß oder kalt diese Objekte sind. Schwarze Löcher sind innen eiskalt, am Rand aber extrem heiß. Dort wird die einströmende Materie schnell beschleunigt und extrem erhitzt. Dieses dritte Gebiet der Thermodynamik entpuppt sich als ein heute heiß diskutierter, neuer Zugang der Grundlagen der Physik.

Ein Vorbild für Millionen

In einem seiner legendären Vorträge über Schwarze Löcher fasste er sein Lebensmotto so zusammen: "Wenn du denkst, du bist verloren in einem Schwarzen Loch... gib nicht auf. Es gibt einen Ausweg."

Stand: 14.03.2018, 17:08