Ötzi im Kino - Wie realistisch ist der Film?

Jürgen Vogel spielt Kelab/Oetzi

Ötzi im Kino - Wie realistisch ist der Film?

Von Michael Stang

  • Das Leben von Ötzi wurde fürs Kino verfilmt
  • "Der Mann aus dem Eis" läuft am Donnerstag in den Kinos an
  • War Ötzi – Filmname Kelab - der große Abenteurer?
  • Fiktive Geschichte als Rachetrip mit Klischees

Seit der Entdeckung der Gletschermumie 1991 in den Oetztaler Alpen ranken sich Geschichten um den Mann, der vor 5.300 Jahren ermordet wurde. Eine fiktive Biographie mit eindrucksvollen Bildern, viel Schnee und noch mehr Klischees wurde auf die Leinwand gebracht.

Wie realistisch ist der Film über Ötzi?

Über Ötzi, Filmname Kelab, ist vieles bekannt und vieles Spekulation. Die Zeit der Handlung ist vertraut. Die Gletschermumie hat daran einen großen Anteil. Der Mann wurde damals plötzlich aus dem Leben gerissen und blieb – inklusive Kleidung, Werkzeuge und Waffen - unglaublich gut erhalten.

Ötzi bleibt ein Jahrhundertfund

ARCHIV - Das undatierte Handout des Archäologie Museums Südtirol in Bozen zeigt die Mumie des Gletschermannes Ötzi im Labor des Museums.

Augenfarbe, Haarfarbe - alles bekannt

Nicht nur der Archäologie bescherte er enormes Wissen, auch der Genetik und der Medizin brachte der Leichnam viele Erkenntnisse. Man kennt Ötzis letzte Mahlzeit, seine Krankheiten, seine Tätowierungen, die Outdoorkleidung, sowie Herkunft, Augen- und Haarfarbe.

Der Mann aus dem Eis war laktoseintolerant

Die Information, dass Ötzi laktoseintolerant war ist insofern witzlos, als dass sich die Fähigkeit, Milchzucker im Erwachsenenalter aufzuspalten, gerade erst in dieser Zeit entwickelt hat. Im Film sprechen Kelab und seine Zeitgenossen eine Sprache, die damals vermutlich existierte. Hier orientiert sich der Film an der Wissenschaft, die eine Frühform des Rätischen für das wahrscheinlichste hält.

Die Geschichte – Ötzi als Rächer

Warum war der Held der Geschichte in den Alpen unterwegs? Was waren die Hintergründe der Ermordung - er wurde mit einem Pfeil erschossen? Felix Randaus Film "Der Mann aus dem Eis" spekuliert und hat sich für ein Rachemelodram entschieden. Die letzten Tage sind vermutlich heroischer als es sich vor 5.300 Jahren zugetragen hat. Einen solchen Film auf die Leinwand zu bringen erfordert Recherche und viel Geld, um alles authentisch wirken zu lassen – das betrifft den Nachbau der Siedlung, die Stimmigkeit von Kleidung, Alltagsgegenständen und Lebensweise.

Ein Kinofilm ersetzt keinen Museumsbesuch

Archiv: Mumie des Gletschermannes Ötzi, 2011, im Museum in Bozen

Ötzi - wie er im Bozener Museum zu sehen ist

Die Kinogänger wiederum werden ihr Geld nicht wegen eines Lernfaktors ausgeben, sondern um eine deutsch-italienisch-österreichische Variante von Helden- und Rachegeschichten wie Braveheart oder The Revenant zu sehen. Wer sich für den wahren "Mann aus dem Eis" interessiert, sollte besser nach Bozen ins Südtiroler Archäologiemuseum fahren.

Stand: 29.11.2017, 16:24