Wie Sie sich vor Masern schützen

Wie Sie sich vor Masern schützen

In Köln häufen sich in diesem Jahr die Fälle von Masern-Erkankungen. Auch in anderen Städten hatte es zuletzt Ausbrüche gegeben. Was muss beachtet werden?

In Köln wurden nach Angaben des Gesundheitsamtes bis Mitte August 139 bestätigte Meldungen von Masern gezählt. Im gesamten Jahr 2017 waren es nur 17 gemeldete Fälle. Insbesondere Erwachsene erkrankten vermehrt an Masern, aber auch Kinder seien betroffen.

Was sind Masern?

Masern sind eine Viruserkrankung, die hoch ansteckend und fieberhaft ist. In vielen Fällen reicht es aus, mit einer infizierten Person gemeinsam im gleichen Raum zu sein, um sich anzustecken. Der Verlauf ist langwierig. In seltenen Fällen kann es Komplikationen geben.

Welche Symptome gibt es?

Zu Beginn treten Fieber, Schnupfen, Husten und weiße bis blau-weiße Flecken an der Mundschleimhaut auf. Ab dem dritten Tag bilden sich die charakteristischen, bräunlich-rosafarbenen Masern-Hautflecken, beginnend im Gesicht und hinter den Ohren.

Was passiert nach der Erkrankung?

Zwar ist man nun für ein Leben lang immun gegen Masern. Über einen Zeitraum von sechs Wochen nach der Krankheit ist das Immunsystem allerdings geschwächt, warnt das Robert-Koch-Institut. Hierdurch kann es schneller zu anderen Infektionen kommen, darunter Bronchitis, Lungenentzündung und Durchfall. Als Spätfolge kann die so genannte subakut sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) auftreten, eine schwere und stets tödlich verlaufende Gehirnerkrankung.

Für welche Gruppen ist das Risiko erhöht?

Das Risiko von schwerwiegenden Komplikationen ist laut Bundesgesundheitsministerium gerade bei Kindern unter fünf Jahren und bei Erwachsenen über 20 Jahren erhöht.

Wie schütze ich mich vor Masern?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) rät zu einer Schutzimpfung. Die Erstimpfung sollte demnach im Alter von 11 bis 14 Monaten erfolgen. Für Kinder, deren Körper auf die erste Impfung nicht angesprungen ist, wird eine Zweitimpfung empfohlen. Erwachsene, die nach 1970 geboren wurden und noch nicht geimpft worden sind beziehungsweise unsicher darüber sind, sollten eine einmalige Standardimpfung erhalten, so die STIKO.

Stand: 03.09.2018, 10:26