Vitamine und Spurenelemente

Montage Zinkmedikamente

Lexikon: Helfen Erkältungsmittel wirklich?

Vitamine und Spurenelemente

Zink

Gruppe:
Mineralstoffe

Was ist drin?
Zink ist ein Mineralstoff, der als Spurenelement nur in sehr geringer Menge in unserem Körper vorkommt. Auf dem Markt sind unterschiedliche Zink-Präparate erhältlich.

Wie wirkt es?
Ob Zink einen Effekt auf Erkältungen hat, wird seit den 1980er Jahren immer wieder untersucht. Die Ergebnisse sind widersprüchlich, was oft mit den unterschiedlichen Zubereitungen der Zinkpräparate begründet wird.

Was sagt die Forschung dazu?
Wissenschaftler haben untersucht, ob Zink das Auftreten, die Schwere oder die Dauer einer Erkältung beeinflussen kann. Das Ergebnis: Unter Einnahme von Zink kam es zu einer Verkürzung der Erkrankungsdauer um einen Tag, aber nicht zu einer Beschwerdelinderung. Die Experten empfehlen daher die Einnahme von Zinkpräparaten spätestens innerhalb von 24 Stunden nach Krankheitsbeginn.

Allerdings ist Vorsicht geboten: Zink ist nicht nebenwirkungsfrei. Probanden berichteten über Übelkeit und nach Einnahme von Zink-Lutschtabletten über schlechten Geschmack im Mund bzw. Mundirritationen. Die Wirkung auf Schwangere und Stillende ist bislang nicht erforscht.

Wann sollte man es nehmen?
Ob der Erwerb von Zinkpastillen in der Apotheke sinnvoll ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die meisten Präparate in der Apotheke enthalten Zink wegen des schlechten metallischen Geschmacks in eher niedriger Dosierung und sind für einen besseren Geruch meist noch mit anderen Essenzen versetzt, die die Freisetzung von Zink womöglich hemmen.

Stand: 09.03.2017, 06:00