Schleimlöser

Montage Hustenlöser / Mucolytikum

Lexikon: Helfen Erkältungsmittel wirklich?

Schleimlöser

Acetylcystein

Gruppe:
Schleimlöser, Mukolytika

Handelsnamen:
ACC, Fluimucil, Myxofat

Was ist drin?
Acetylcystein

Wie wirkt es?
Acetylcystein ist der meistverschriebene Schleimlöser überhaupt. Der Wirkstoff spaltet Verbindungen, aus denen der Schleim in den Atemwegen aufgebaut ist. Dadurch wird der Schleim verflüssigt und kann besser abgehustet werden.

Was sagt die Forschung dazu?
Wissenschaftler der Cochrane-Collaboration haben alle Studien zu ACC aus den Jahren 1974 bis 2013 ausgewertet. Ihr Fazit: ACC hat allenfalls einen geringen Effekt auf die Hustenhäufigkeit und Hustendauer. Erst nach sieben Tagen Behandlung zeigte sich ein leichter Rückgang des Hustens. Als Brausetablette wird ACC in einem großen Glas Wasser gelöst und dann eingenommen. Daher sind Kritiker der Meinung, dass eher die erhöhte Flüssigkeitsaufnahme während der ACC-Behandlung den Schleim löst als der Wirkstoff selbst.

Wann sollte man es nehmen?
Bei quälend-festsitzendem Husten, der über mehrere Tage anhält, kann man zu Schleimlösern greifen. Allerdings sollte man sie nicht vor dem Zubettgehen nehmen: ACC und Co verflüssigen den Schleim zwar, lösen ihn aber nicht auf, so dass der Husten nach der Einnahmen zunächst stärker wird. Und man sollte sie nicht zusammen mit Hustenstillern einnehmen, da die Präparate sich in ihrer Wirkung gegenseitig blockieren.

Für Kinder ist die Studienlage nicht ausreichend, um eine tatsächliche Empfehlung auszusprechen. Hier sollte man besser seinen Arzt um Rat fragen. Wahrscheinlich hilft viel zu trinken genauso gut.

Stand: 09.03.2017, 06:00