Elfmeterschießen: Wer soll zuerst ran?

Ball wird auf den Elfmeterpunkt gelegt

Elfmeterschießen: Wer soll zuerst ran?

Die Reihenfolge der Schützen ist der entscheidende Faktor dafür, wie ein Elfmeterschießen ausgeht. Doch wer soll zuerst schießen - der schwächste oder der stärkste Schütze? Wissenschaftler haben eine eindeutige Antwort.

Die Trefferquote beim Elfmeterschießen liegt niedriger als bei Elfmetern während der regulären Spielzeit. Umso wichtiger und entscheidender für das Ergebnis ist daher die richtige Reihenfolge der Schützen. Professor Metin Tolan, Physiker an der Technischen Universität Dortmund, hat die Reihenfolge intensiv untersucht und hält sie für das eigentliche A und O des Erfolgs. Dies ergaben Berechnungen statistischer Modelle, Formeln und Datenanalysen.

Der schwächste Schütze zuerst

Fußball, Fun, Facts! Metin Tolan

"Fußballwissenschaftler" Metin Tolan

"Da kommt ganz eindeutig heraus, dass der schwächste Schütze am Anfang stehen muss, um das beste Elfmeterschießen hinzulegen", sagt Tolan. Ein weiteres Phänomen: Die Elfmeter-Schützen wählen etwas häufiger ihre "natürliche Seite", das heißt, der Rechtsfuß schießt von sich aus gesehen zum Beispiel in die linke Ecke und der Linksfuß in die rechte Ecke. Dabei ist die Trefferchance statistisch gesehen größer, wenn man auf die jeweilige Fußseite zielt - also mit rechtem Fuß in die rechte und mit dem linken Fuß in die linke Torecke. Weitere Untersuchungen belegen, dass der Torwart durch hektische Bewegungen seiner Arme vor dem Schuss den Elfmeterschützen beeinflusst und die Trefferquote sinkt.

Der nervenstärkste und beste Schütze zum Schluss

Im Vergleich zu der Reihenfolge der Schützen spielen all diese Fakten eher eine untergeordnete Rolle, ist sich Tolan sicher - obwohl die meisten Leute der Meinung wären, am Anfang müssten die besten Schützen stehen, damit die ein paar Treffer erzielen und der Rest der Mannschaft ruhiger wird. Aber das Gegenteil ist der Fall, weiß Tolan: "Wenn es bis zum vierten oder fünften Schützen kommt, dann brauchen sie da den nervenstärksten und besten Schützen. Und wenn sie da ihren Schwächsten haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass der verschießt, natürlich besonders hoch." Deswegen zeigen alle Analysen, so Tolan, die beste Strategie sei den Schwächsten zuerst schießen lassen, dann den Zweitschwächsten und den Besten an der fünften Stelle.

"Einen Christiano Ronaldo würde ich auch als Letzten schießen lassen"

Florian Klein und Aleksandar Dragovic (beide Österreich) nach verschossenem Elfmeter beim EM-Spiel am 22.06.2016 gegen Island

Österreichische Tränen nach verschossenem Elfmeter

Eine interessante Statistik beweist übrigens: Die Mannschaft, die im Elfmeterschießen als erstes Schießen darf, gewinnt zu 60 Prozent. Aber nicht zuletzt seit dem Champions-League-Finale zwischen Atletico und Real Madrid steht laut Metin Tolan fest: Der letzte Elfmeterschütze müsse der Stärkste sein, auch wenn das Bauchgefühl etwas anderes sagt. Tolan: "Gefühl ist manchmal beim Fußball teuer. Die Zahlen sprechen da eine ganz eindeutige Sprache und die bekannten Beispiele der letzten Zeit auch. Einen Christiano Ronaldo würde ich auch als Letztes schießen lassen."

Stand: 24.06.2016, 06:00