Düsseldorfer Forscher gewinnen Stammzellen aus Urin

Düsseldorfer Forscher gewinnen aus Urin Stammzellen

Düsseldorfer Forscher gewinnen Stammzellen aus Urin

Von Thomas Kalus

  • Verfahren soll schmerzfrei und risikolos sein
  • Das Patent für die Gewinnung läuft bereits
  • Ziel: Urin soll kaputte Organe regenerieren

Wissenschaftlern der Düsseldorfer Uniklinik ist es gelungen, aus Urin Stammzellen zu gewinnen. Das Patentverfahren läuft bereits. Die jungen Forscher wollen nun Pharmafirmen Zellprodukte für die Grundlagenforschung anbieten.

Neues Verfahren soll "bahnbrechend" sein

Das neue Verfahren soll für den Patienten "schmerzfrei, risikolos und ethisch unbedenklich" sein. Professor James Adjaye leitet das Forscher-Team am Düsseldorfer Institut für Stammzellenforschung und Regenerative Medizin: "Normalerweise muss man einen Eingriff vornehmen, um an Stammzellen zu kommen". Das gelte etwa für eine Fruchtwasseruntersuchung oder die Entnahme von Knochenmark.

Anderes Beispiel: Bei der Entnahme von Nierenstammzellen muss man warten, bis der Patient operiert wird. Dabei wird dann ein Stück der Niere entnommen, woraus Stammzellen gemacht werden. Mit der neuen Technik gibt der Erkrankte einfach ein wenig Urin ab und schon können die Forscher daraus im Labor Millionen von Zellen isolieren.

Das Patent für die Gewinnung läuft bereits

WDR 5 Leonardo Top Themen | 29.12.2016 | 07:05 Min.

Als sich vor zehn Jahren erstmals Stammzellen aus Körperzellen herstellen ließen, wurde weltweit ein Forschungs-Boom ausgelöst. Jetzt gibt es eine erste Therapie-Studie. - AutorIn: Michael Lange

Das vierköpfige Team an der Uniklinik hat inzwischen aus dem Verfahren eine Geschäftsidee entwickelt: Unter dem Namen "UriCell" wollen die Stammzellenforscher Dienstleister für Medikamententests werden. So möchten sie die sogenannte personalisierte Medizin vorantreiben.

Ihr Verfahren soll in der Medikamentenentwicklung eingesetzt werden, sagt Institutsleiter Adjaye: "Bislang wird ja allen Patienten ein und dasselbe Medikament verabreicht. Durch die leicht zu gewinnenden Stammzellen kann nun schon vorher überprüft werden, wie der einzelne Patient auf das Medikament reagiert. Und dadurch kann die Zusammensetzung des Medikaments auf den Patienten persönlich zugeschnitten werden", so der Forscher weiter.

Geschädigte Organe sollen geheilt werden

Das Fernziel der Düsseldorfer Forscher-Teams ist es, mit Hilfe der Urinzellen geschädigte Organe zu regenerieren.

Stand: 18.12.2017, 10:53