Service Garten – Vinca

Benjamin Menke

Service Garten – Vinca

Zurzeit haben Vinca Saison. In vielen Gärten bilden sie leuchtende Blütenteppiche. Benjamin Menke aus Wachtberg bei Bonn ist Züchter und echter Vinca-Fan. Er weiß, welcher Standort geeignet ist und was man tun muss, um die Blühkraft zu stärken.

Dicht an dicht stehen Vinca im Gewächshaus. Von Erde ist unter den Bodendeckern nichts mehr zu sehen. Unzählige oval geformte, dunkelgrüne Blättchen mit ledriger, glänzender Oberfläche sitzen an den dünnen Trieben der Pflanzen, darüber die zwei bis vier Zentimeter großen, fünfblättrigen Blüten – in blau-violett, rot-violett oder weiß.

Mit ihren Trieben weben Vinca einen immergrünen Teppich über den Boden. An ihren Ranken bilden sich immer neue Wurzeln, die die Pflanze in der Erde verankern. Neue Pflänzchen sprießen, die die Fläche immer dichter bedecken. Im Frühjahr gehen an den kurzen aufrechten Trieben die Blüten auf.

Ursprünglich stammen Vinca aus Südosteuropa. Vor 2.000 Jahren haben Römer die Pflanze ins Rheinland gebracht. Sie gilt als "Kulturrelikt-Pflanze" und ist Zeigerpflanze für ehemalige Siedlungen. Schon zu römischen Zeiten wurden die Ranken zu Kränzen gebunden. Im Mittelalter sollten sie gegen Hexen und bösen Zauber helfen.

Im Garten brauchen die Frühblüher einen lockeren humosen Boden und einen sonnigen bis halbschattigen Platz. Neun bis zwölf Pflanzen pro Quadratmeter empfiehlt Benjamin Menke. Um die Blühkraft der Vinca zu stärken, sollten die üppig wuchernden Ranken regelmäßig zurückgeschnitten werden.

Autor: Gereon Reymann

Redaktion: Detlef Reepen

Service Garten ist eine Rubrik der WDR 5 Sendung Neugier genügt und ist dort freitags zwischen 10.04 Uhr und 12.00 Uhr zu hören.

Service Garten – Vinca

WDR 5 Neugier genügt - Freifläche 27.03.2020 05:20 Min. Verfügbar bis 26.03.2021 WDR 5

Download

Weitere Themen