Ein in Jute eingewickelter Blumenkasten mit Pflanzen

Service Garten

Winterschutz für Pflanzen

Im Herbst wird es Zeit, mit dem Winterschutz für nicht ganz so frostfeste Pflanzen zu beginnen. Anja Koenzen hat die wichtigsten Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihre Pflanzen im Garten und auf dem Balkon gut durch den Winter bringen.

Für den Winterschutz stellt uns die Natur ausreichend kostenloses Material zur Verfügung: Laub. In einem Laubhaufen fühlen sich nicht nur Igel wohl, sondern auch Pflanzen. Es hat isolierende Eigenschaften und dennoch kommt ausreichend Luft hindurch, sodass die Pflanzen nicht schimmeln.

Laub als Frostschutz für Pflanzen

Laub schützt Pflanzen vor Frost

Kälteempfindliche Pflanzen wie winterharte Fuchsien, Mammutblatt, Schmucklilien oder Montbretien werden mit einer schützenden Laubschicht gut durch den Winter gebracht. Damit das Laub nicht weggeweht wird, kann man es mit Sand, Ästen oder Steinen beschweren. Hilfreich ist auch, aus Kaninchendraht Gestelle zu bauen in die die Blätter eingefüllt werden.

Anhäufeln von Beetrosen

Das Anhäufeln der Rosen mit einer lockeren Erde bis auf ca 15-20 cm Höhe gilt als besonders sicherer Schutz. Die unter der Erde liegenden Augen bis zur Veredlungsstelle sind vor Frosteinwirkungen geschützt. Zum Anhäufeln am besten Komposterde verwenden, so nutzt man sie im Winter als Winterschutz und verteilt sie im Frühjahr um die Rose als Dünger.

Nicht winterharte Kübelpflanzen

Mehrjährige nicht winterharte Pflanzen wie Geranien, Dahlien, Canna, Oleander u.a. müssen frostfrei überwintert werden. Dahlien und Canna gräbt man aus und lagert die Knollen frostfrei im dunklen Keller oder in einer Garage. Fuchsien können ebenfalls dort überwintert werden – am besten schneiden Sie die Pflanzen vor dem Einzug ins Winterquartier kräftig zurück: je weniger Blätter an den Pflanzen bleiben, desto weniger Schädlinge können an ihr überwintern.

Frostempfindliche Pflanzen, die ihre Blätter im Winter nicht verlieren wie Oleander, Geranien oder Zitrusgewächse benötigen nun einen kühlen, frostfreien und möglichst hellen Platz für die Zeit bis zum Frühjahr. Ideal sind oft Treppenhäuser oder auch Wintergärten.

Zitruspflanzen überwintern

Zitruspflanzen auf dem Balkon

Zitruspflanzen vor dem Winter düngen

Nahezu alle Zitruspflanzen sind leider nicht winterhart und müssen frostfrei überwintert werden. Zeigen sie gelbliche Blätter handelt es sich meist um Nährstoffmangel. Düngen Sie die Pflanzen auch ruhig jetzt im November noch mit einem speziellen Zitruspflanzendünger, denn die Pflanzen wachsen im Winterquartier weiter und brauchen jetzt und nicht erst im Frühjahr Nährstoffe.

Beim Überwintern von Zitrus-Pflanzen gibt es häufig Probleme. Gerade wenn die Pflanzen kühl und sehr hell überwintert werden, lassen sie schnell ihre Blätter fallen. Die meisten Hobbygärtner führen das auf Gießfehler zurück – der Grund ist aber ein ganz anderer.

Die Pflanzen reagieren empfindlich auf helle, aber kalte Winterquartiere. Wenn Lichteinfall und Lufttemperatur an einem sonnigen Wintertag im kalten Wintergarten stark steigen, erreichen auch die Blätter schnell ihre "Betriebstemperatur" und beginnen mit der Photosynthese. Der Wurzelballen hingegen steht meist im Terrakotta-Topf auf einem kalten Steinfußboden, erwärmt sich kaum und befindet sich weiterhin in der Winterruhe, so dass die Wurzeln den sprunghaft gestiegenen Wasserbedarf nicht decken können und Blattfall zur Folge hat.

Generell gilt bei der Überwinterung von Pflanzen: Je wärmer sie stehen, desto heller sollte es sein. Je heller es wiederum  ist, desto mehr Wasser wird über die Blätter verdunstet und desto mehr sollte gegossen werden.

Winterfeste Kübelpflanzen

Besitzen Sie winterfeste Kübelpflanzen wie z.B. Buchsbäume sollten Sie überprüfen, ob die Kübel ebenfalls frostfest sind. Viele Terrakottatöpfe beispielsweise halten nur geringe Minustemperaturen ohne Rissbildung aus.

Eine Frau hüllt ihre Planze mit Vlies ein

Kübelpflanzen am besten abdecken

Überprüfen Sie auch, ob die Abflusslöcher nicht mit Erde zugesetzt sind oder mit Wurzeln zugewachsen. Das Wasser muss vor allem im Winter ablaufen können, damit für die Pflanzen keine Staunässe entsteht und die Kübel bei Frost springen.

Stellen Sie die Töpfe auf kleine Füßchen oder auf ein Styropor- oder Holzbrett und wickeln Sie vorsichtshalber Ihre Töpfe ein: entweder mit Noppenfolie aus Kunststoff oder mit Naturmaterialien wie einer Kokosfasermatte. Noppenfolie ist meist preiswerter, sieht aber nicht so dekorativ aus. Das kann jedoch leicht mit einer zweiten dünneren Schicht aus einem Material der Wahl kaschiert werden.

Immergrüne vor Wintersonne schützen

Ist es eiseskalt kann der Wurzelballen von immergrünen Pflanzen durchfrieren. Scheint dazu die Sonne, verdunsten die immergrünen Pflanzen über ihre Blätter Feuchtigkeit, können jedoch über ihre Wurzeln kein Wasser aufnehmen. Das führt über einen längeren Zeitraum zwangsläufig zu Trockenschäden. Die können vermieden werden: einfach ein luftdurchlässiges Vlies bei Eiseskälte und klarem Himmel über die Pflanze legen.

Winterpause für den Rasen

Auch der Rasen legt in den nächsten Monaten eine Wachstumspause ein. Mähen Sie ihn beim letzten Mal in diesem Jahr nicht so kurz wie üblich, denn mit etwas längeren Halmen kommen er besser durch den Winter. Kein Laub auf dem Rasen liegen lassen, um unschöne helle Flecken später zu vermeiden.

Rückschnitt erst Ende des Winters

Pflanzen werden zurück geschnitten

Einige Planzen erst im Frühjahr schneiden

Warten Sie mit dem Rückschnitt von abgestorbenem Pflanzenmaterial bei den meisten Stauden bis zum zeitigen Frühjahr: Viele Pflanzen kommen so besser durch den Winter. Auch die vertrockneten Blüten bei Hortensienarten erst frühestens Ende Februar entfernen – schneidet man jetzt, kann der Frost in die Triebe leichter eindringen und die Pflanzen schädigen.

Winterschutz für Miniaturteiche

Auch wenn viele Wasserpflanzen wie Thalia (Wasser-Canna) und heimische Seerosen im Prinzip winterfest sind. Wenn diese sich in einem Miniaturteich befinden, besteht die Gefahr, dass das Behältnis durchfriert und die eigentlich winterharten Pflanzen absterben. Deshalb am besten im November die Pflanzen aus den dekorativen Gefäßen entnehmen und zum Beispiel in einer Garage überwintern.

Wer zusätzlich zum Miniaturteich einen großen Gartenteich besitzt, kann auch die Pflanzen aus dem Miniaturteich dort einsetzen und überwintern.

Autorin: Anja Koenzen
Redaktion: Iris Möller-Grätz

Service Garten ist eine Rubrik der WDR 5 Sendung Neugier genügt und ist dort freitags zwischen 11.04 Uhr und 12.00 Uhr zu hören.

Service Garten – Winterschutz für Pflanzen

WDR 5 Neugier genügt - Freifläche 28.10.2022 06:34 Min. Verfügbar bis 28.10.2023 WDR 5


Download

Weitere Themen