Service Garten - Amaryllis - leuchtende Blüten am Stiel

Amaryllis belladonna

Service Garten - Amaryllis - leuchtende Blüten am Stiel

Amaryllis' gehören neben Weihnachtssternen zu den Klassikern im Advent. Jetzt haben sie Saison - im Topf auf der Fensterbank oder als Schnittblume in der Vase.

Etwa 400.000 Amaryllis' erntet Stefan Rütten in seinem Gewächshaus in Meerbusch am Niederrhein pro Jahr. Jeder Blütenstiel ist so dick wie ein Finger. Auf einer Fläche von 14.000 m² sprießen die Stiele dicht an dicht aus den Zwiebeln. Noch sind die meisten Blütenknospen von einer zartgrünen Schutzhülle umschlossen. Wie lange Pinsel sehen die knapp ein Meter hohen Pflanzen in den Beeten aus.     

Farben
Der Gärtner liebt es, wenn die Knospen in der Vase aufgehen und sich oben an den Stielen bis zu 4 große leuchtende Blüten zeigen. Gerade in der dunklen Jahreszeit sei das ein tolles Bild, schwärmt der 51jährige. Amaryllis' gibt es in verschiedenen Sorten. Hauptblütenfarbe ist rot. Jedes Jahr entwickeln Züchter robustere Pflanzen in neuen Blüten- und Farbvariationen: knallrot blüht 'Ferrari', orange 'Naranja', schneeweiß 'Vienna'. Daneben gibt es die pinke 'Lagoon' und die lachsfarbene 'Desiré'. Stefan Rütten steht auf 'Popov' mit rot/weiß gemusterten Blüten.

Wuchs
Damit Amaryllis' im Advent ihre Knospen öffnen, gaukelt der Gärtner ihnen im Sommer im Gewächshaus den Winter vor. Im Boden der Beete liegen PVC Schläuche. Durch sie wird dann 5 Grad kaltes Wasser an die Zwiebeln geschickt. Die Bodentemperatur wird 10 Wochen lang auf 13 Grad runtergekühlt. Anschließend werden die Zwiebeln angeheizt. Durch die Rohre läuft dann warmes Wasser und der Boden wird auf 20 Grad erwärmt. Das sorgt dafür, dass die Stiele aus den Zwiebeln in die Höhe sprießen. Gedüngt und gewässert wird computergesteuert ganz nach Bedarf. Nach 6 bis 7 Wochen Wärme sind die Amaryllis‘ erntereif.

Ernte
Gucken die Blüten einen Daumenbreit aus den Schutzblättern heraus, werden die Stiele vorsichtig ausgebrochen. Der Gärtner packt die Blüte mit einer Hand oben am Kopf und zieht den Stiel zur Seite von der Zwiebel ab. Hunderte Amaryllis‘ werden zurzeit Tag für Tag aus den Beeten geholt. Die Temperatur in den einzelnen Abteilungen des Gewächshauses wird so gesteuert, dass die Pflanzen nach und nach erntereif werden.  So landen bis kurz vor Weihnachten immer frische Pflanzen auf den Markt. Nach der Ernte kommen die Blütenstiele in die "Bündelstraße" und werden nach Länge und Blütenanzahl sortiert. Damit sie den Transport aus dem Gewächshaus über die Blumenversteigerung bis in die Wohnung überstehen, werden sie mit Schaumstoff geschützt in Kartons verpackt.

Kauf
Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Stiele hart und die Knospen erst leicht geöffnet sind, rät Stefan Rütten. Daheim werden die Stiele angeschnitten und ins Wasser gestellt. Bei Raumtempertaturen von achtzehn, zwanzig Grad sollten sie dann 14 Tage halten, verspricht der Gärtner. Die Arbeit für ihn geht nach der Ernte weiter. Die Zwiebeln bleiben ganzjährig im Beet. Damit sie auch im kommenden Jahr zahlreiche Blüten produzieren, müssen sie nach Weihnachten über ihr Laub Kraft sammeln. Wie ein grüner Blätterdschungel sehen die abgeernteten Flächen dann aus. So wird in den Zwiebeln die Blüte für die nächste Amaryllis-Saison angelegt.

Autor: Gereon Reymann

Redaktion: Vassili Golod

Service Garten ist eine Rubrik der WDR 5 Sendung Neugier genügt und ist dort freitags zwischen 10.05 Uhr und 12.00 Uhr zu hören.