Service Garten - Adventskränze selber machen

Werner Brockmann

Service Garten - Adventskränze selber machen

Traditionell aus Tannengrün mit dicken roten Kerzen oder gebunden aus Obstbaumzweigen mit bunten LED’s – Adventskränze gibt es in vielen Variationen.

Geschichte
Los ging es mit dem Adventskranz 1839 in Hamburg, erzählt Floristen-Trainer Werner Brockmann. Erfinder war der evangelische Theologe Johann Hinrich Wichern. Er leitete ein Haus für Waisenkinder. Die haben ihn immer wieder gefragt, wann endlich Weihnachten sei? Da hat er ein großes Karrenrad genommen und jeden Tag eine Kerze draufgestellt. 24 bis Weihnachten. Im nächsten Jahr hat er das Rad noch mit etwas Grün dekoriert. Später hat sich der Brauch auf 4 Kerzen für 4 Adventssonntage reduziert. 1928 soll der erste Adventskranz in einer evangelischen Kirche in Köln gestanden haben.

Grünzeug
Waren Kränze früher meist aus Tannengrün, das um einen Strohkranz gebunden wurde, werden sie heute aus verschiedenen Materialien hergestellt. Es gibt eine Menge zapfentragende Gehölze (Koniferen), die nicht mehr nadeln. Außerdem werden vorgefertigte Kränze mit einer Steckmasse im Kunststoffring angeboten. Da kann das Grün eingesteckt und feucht gehalten werden. Gut geeignet für Kränze sind Scheinzypresse, Nobilis-Tanne, Wacholder und Eiben-Zweige. Auch Clematis-Ranken sind eine nadellose Alternative. Gut sehen Kränze aus geflochtenen Obstbaumzweigen aus. Sogar Kräuter wie Thymian, Salbei, Rosmarin und Lavendel lassen sich einarbeiten. Das sorgt für aromatischen Duft im Raum.

Kerzen
Auch bei Kerzen ist die Auswahl groß. Rot als warme Farbe in kalten Zeiten ist der Klassiker. In diesem Jahr sind aber auch Türkis und Rosa angesagt. Weiß geht immer. Bei der Anzahl der Kerzen hat jeder freie Wahl: eine dicke Stumpen-Kerze für den ganzen Advent, eine schlanke pro Woche oder ein Teelicht für jeden Tag. Alles ist möglich, meint Werner Brockmann. Gern werden auch kleine LED-Lichterketten um den Kranz gelegt.

Deko
Neben glänzenden Kugeln, Sternen und Engelshaar werden Kränze heute oft mit exotischen Früchten geschmückt. Da leuchten knallrote Granatäpfel neben braunen Kakaobohnen, Anissterne stecken neben Zimtstangen. Auch getrocknete Hortensienblüten werden in Kränze gesteckt. Dekorativ sind auch am Kranz befestigte Amaryllis-Zwiebeln. Aus denen sprießen im Advent die Blüten. Die Zwiebeln gibt es heute gewachst in Weiß und Rot. So müssen sie nicht mal mehr in Erde stehen. Wer Schnittblüten wie Mini-Christrosen in seinen Kranz integrieren will, kann sie in zu Vasen umgewandelte Weihnachtsbaumkugeln setzen – egal ob in goldene oder gläserne. Die Aufhängung an der Kugel wird entfernt und in die Öffnung kommt das Wasser für die Blüten. Allen, die ihren Kranz selber machen wollen, rät Werner Brockmann zu Mut beim Spiel mit Formen und Farben. Sein Favorit in diesem Advent ist ein Kranz, der mit schwarzweißen Aststücken einer Birke eingefasst ist. Dazwischen leuchten weiße Kerzen, silberne Kugeln und Früchte, so dass das Ganze einen eleganten Charakter besitzt.

Buchtipps
Katrin Heinatz / Kreative Weihnachtsideen / Gräfe & Unzer, 2015 / 9,99 €
Daniela Pahl / Selbst gemachte Adventskränze / Bloom'S, 2015 / 12,90 €

Autor: Gereon Reymann

Redaktion: Detlef Reepen

Service Garten ist eine Rubrik der WDR 5 Sendung Neugier genügt und ist dort freitags zwischen 10.05 Uhr und 12.00 Uhr zu hören.