Kleben, saugen und haften – statt bohren

Kleben statt Bohren? Servicezeit 13.03.2019 07:44 Min. UT Verfügbar bis 13.03.2020 WDR Von Nadine Hidding

Kleben, saugen und haften – statt bohren

Von Michael Westerhoff

  • Es gibt mehrere Alternativen zum Bohren im Badezimmer
  • Hersteller bieten Klebe- und Haftsysteme sowie Saugnäpfe
  • Mieter sollten in Fugen bohren

Wer in die Badezimmerfliese bohrt, trifft eine unumkehrbare Entscheidung. Doch es gibt Alternativen zum Bohren: Kleben, haften und saugen.

"Ohne Bohren" werben die Hersteller auf der Verpackung für ihre Produkte. Wir haben mithilfe von zwei Fliesenleger-Azubis drei Alternativen getestet: Einen Bademantel-Haken mit statischer Folie, eine Duschablage mit Saugnäpfen und einen Badewannengriff, der an die Fliesen angeklebt werden kann.

Haften wie ein Gecko

Bei Systemen mit statischem Halt befindet sich auf der Rückseite eine Folie, die an Fliesen haften bleibt. Das Prinzip kommt aus dem Tierreich und ist vom Gecko abgeschaut. Der kann sich dank Millionen feiner Härchen auch an die Decke hängen, ohne runterzufallen.

Auch unser Haken hält problemlos. Die beiden Tester hängen einen Bademantel dran, packen noch zehn Kilo Gewicht in die Taschen, trotzdem fällt der Haken nicht runter. Die beiden Azubis sind überzeugt von dem System, das sie vorher noch nicht kannten.

Saugnäpfe

Eine Duschablage mit Saugnäpfen begeistert die beiden nicht. Die Ablage wird einfach an die Wand angepappt. Das hält kurzzeitig auch gut, dummerweise übersteht die Ablage den Langzeit-Test nicht. Nach vier Wochen plumpst die Ablage runter. Saugnäpfe sind ohnehin nur für sehr glatte Oberflächen, also beispielsweise nicht für Mosaik-Fliesen, geeignet.

Badewannengriff zum Kleben

Beim Klebesystem müssen erst die Füßchen des Griffs an die Fliesen geklebt werden, anschließend Kleber einfüllen und 24 Stunden aushärten lassen, erst danach kann der Griff montiert werden. Unsere Tester können einen 40 Kilo schweren Zementsack an den Griff hängen, ohne dass der Griff runterfällt.

Problem: Erst als sich Azubis Sascha mit 70 Kilo Körpergewicht an den Griff hängt, löst er sich von der Wand. Dummerweise bricht Sascha damit die Fliesen aus der Wand. Klebesysteme funktionieren gut, sind aber sehr schlecht wieder von der Wand zu bekommen.

Bohren nicht grundsätzlich verboten

In Fliesen bohren ist laut Mietrecht nicht grundsätzlich verboten. Allerdings kann der Vermieter verlangen, dass kaputte Fliesen ersetzt werden. Kein Problem, wenn Sie noch Ersatzfliesen haben, sonst kann es teuer werden. Von daher ist zu empfehlen, möglichst nicht in die Fliesen, sondern nur in den Fugen zu bohren.

Stand: 13.03.2019, 15:00