Handwerker-Aufträge: So schützen Sie sich vor Betrügern

Das Bild zeigt einen Handwerker, der eine Abwasserleitung im Haus überprüft.

Handwerker-Aufträge: So schützen Sie sich vor Betrügern

Wer im Notfall schnell einen Handwerker braucht, muss aufpassen: Denn neben seriösen Anbietern gibt es immer wieder Angebote von Abzockern und Betrügern.

Wie kommt es zu überhöhten Rechnungen?

Das kann eine nicht näher spezifizierte hohe Summe sein, die direkt bar bezahlt werden soll.

Gründe können aber auch sein:

  • überzogene Nacht- und Notdienstzuschläge
  • Berechnung einer Arbeit, die das Problem oder die Störung nicht behoben hat
  • Berechnung von Arbeitsgeräten, deren Einsatz nicht notwendig war oder die nicht zum Einsatz gekommen sind.

Zahlen müssen Sie nur, wenn die Störung auch behoben bzw. die Tür geöffnet wurde. Der Nachtzuschlag darf sich nur auf den Lohn und die lohnabhängigen Kosten beziehen, die im Stundenverrechnungssatz und in den Wegekosten enthalten sind.

Worauf sollte man im Notfall achten, wenn man verlässliche Handwerker braucht?

Sollte man im Notfall sich über das Internet Hilfe holen, gilt:

  • In den Ergebnislisten von Suchmaschinen stehen Unternehmen ganz oben, die dafür bezahlen – gekennzeichnet durch das Wort "Anzeige". Hier sollte man genau hinsehen, wer hinter diesen Anzeigen und Links steckt. Sie sind nicht unbedingt die beste Wahl.
  • Bewertungen und eine Kurzrecherche in Foren hilft, schwarze Schafe auszusortieren.
  • Impressum und AGB prüfen.
  • Am Telefon nach einem Festpreis fragen. Wer keinen verbindlichen oder ungefähren Endpreis nennt, ist mit Vorsicht zu genießen.

Wenn der Handwerker vor der Türe steht

  • Keine "Blanko"-Rechnungen vor Arbeitsbeginn unterschreiben, lediglich "Arbeitsaufträge"
  • Wenn die Tür nur zugefallen ist, gilt: Alles bis unter 100 Euro inklusive Anfahrt und Mehrwertsteuer ist seriös.
  • Für Rohrreinigungen: Arbeitsstunden und Maschineneinsatz können abgerechnet werden, für die einfache Reinigung einer Verstopfung z.B. in der Toilette sind rund 100 Euro inkl. Anfahrt und Mehrsteuer akzeptabel.
  • Seriöse Handwerker bieten mehrere Zahlungsmöglichkeiten an.
  • Suchen Sie sich vorsorglich bei der Installateur-Innung eine Liste seriöser Anbieter. Dann haben Sie im Notfall direkt Telefonnummern zur Hand und sind auf der sicheren Seite.

Was Opfer von Abzockern tun können

Wenn der "Handwerker" vor Ort mehrere Hundert oder sogar Tausend Euro in bar oder per Bankkarte verlangt, sollte man sich weigern, zu bezahlen. Sollte Druck ausgeübt werden, sollte man die Polizei rufen. Wer schon bezahlt hat, sollte versuchen, das Geld noch zurückzuholen.

Möglichst Beweise sichern: Belege, Fotos, Screenshots, E-Mail-Verkehr, Telefon-Protokolle. Damit eine Beratungsstelle der Verbraucherzentrale oder von verbraucherschutz.de aufsuchen oder direkt Strafanzeige bei der Polizei stellen und/oder einen Anwalt einschalten.

Stand: 27.01.2020, 13:01