Die wirksamsten Mittel gegen Einbrecher

Archivbild: Einbrecher hebelt Kellertür auf

Die wirksamsten Mittel gegen Einbrecher

  • Stiftung Warentest bewertet Schutz vor Einbrechern
  • Auf Zertifizierung achten
  • Staatliche Förderung nutzen

Statistisch wird in Deutschland alle drei bis vier Minuten versucht, gewaltsam in ein Haus oder eine Wohnung einzubrechen. Entsprechend groß ist das Angebot an Produkten, die davor schützen sollen.

Sicherheitsfaktor Zeit

Absolute Sicherheit bieten diese Anlagen nicht. Aber ein paar Hürden lassen sich für potenzielle Einbrecher bereits kostengünstig installieren. Denn je länger es dauert, in das Haus oder die Wohnung zu gelangen, desto eher geben Einbrecher ihr Vorhaben auf.

Die ungebetenen Gäste kommen meist über Fenster, Balkon- oder Wohnungstüren ins Haus. Die Polizei rät dazu, vor allem dort in Sicherheit zu investieren. Zumal die meisten Einbrecher keine Profis sind, sondern Amateure, die günstige Gelegenheiten nutzen.

Türschlösser sicherer machen

Handwerker am Türschloss

Eine schnell zu erledigende Maßnahme ist der Austausch des Schließzylinders an der Wohnungs- oder Haustür. Mehr Sicherheit als ein Türschloss bietet ein Querriegel an der Tür. Bei zweiflügeligen Türen empfehlen Experten Vertikalstangenschlösser und eine zusätzliche Bandsicherung, die die Scharnierseite der Tür verstärkt. Generell sollte das Schloss abgedeckt sein, um das Abdrehen, Abbrechen oder Durchschlagen des Schließzylinders zu verhindern.

Fenster sicherer machen

Auf den Einbruchsschutz am Fenster sollte man vor allem im Erdgeschoss und in der ersten Etage achten. Abschließbare Griffe können verhindern, dass die Einbrecher das Glas einschlagen und von innen öffnen. Gegen Hebelwerkzeuge helfen Rahmensicherungen an der Öffnungs- und der Scharnierseite. Auch ein Stangenriegel von oben nach unten kann hier Sicherheit bieten. Alles das kostet selten mehr als 100 Euro, die aber gut investiert sind.

Tresore für das Wertvollste

Hand dreht an Kombinationsschloss

Die begehrteste Beute der Einbrecher - Geld und Schmuck - kann man zusätzlich im Tresor sichern. Hier macht der Preis einen deutlichen Unterschied. Vier Modelle ab 275 Euro mit Sicherheitsstufe S2 erhielten bei den Warentestern die Note "gut". Die einfachen Stahlschränke, die zum Teil weniger als 100 Euro kosten, fielen bei den Testern durch.

Staatliche Förderung nutzen

Die Aufrüstung von Haus und Wohnung fördert übrigens der Staat: Die KfW-Bank fördert den den Einbau sicherer Türen, Schlösser und Riegeln sowie die Installation von Alarmanlagen mit Zuschüssen von zehn bis 20 Prozent. Diese Hilfe gibt es auch für Mieter, die aber vor dem Einbau Rücksprache mit dem Wohnungs- oder Hauseigentümer halten sollten. Zudem bietet in Nordrhein-Westfalen die NRW-Bank zinsgünstige Darlehen.

Stand: 03.04.2018, 12:58