Zauberhafte Schneeglöckchen

Die Schneeglöckchensorte Galanthus plicatus ‚Madelaine‘ hat einen gelben Fruchtknoten

Zauberhafte Schneeglöckchen

Von Sabine Krüger

Ohne Corona würden jetzt landesweit Schneeglöckchentage stattfinden. Die gute Nachricht: Wir bieten Ersatz! Ein Besuch im Garten von Gartengestalter Peter Janke in Hilden.

Zauberhafte Schneeglöckchen

WDR 4 Drinnen und Draußen 13.02.2021 02:19 Min. Verfügbar bis 13.02.2022 WDR 4


Download

Weißes Leuchten im Wintergarten

Von Sabine Krüger

Dionysus, Colossus, Walrus – klingt, als würden gleich Gladiatoren die Arena betreten. Tatsächlich geht es aber um die Bühne Garten und den Auftritt von zarten Schneeglöckchen.

Peter Janke in einem Meer von Schneeglöckchen der Sorte ‚Atkinsii‘

Dieses Jahr wollte er seine ersten Schneeglöckchentage veranstalten: Peter Janke, Gartengestalter und Pflanzensammler in Hilden. Aber Corona vereitelte seine Pläne. In seinem Garten "Hortus" und der angeschlossenen Gärtnerei kann man 554 unterschiedliche Arten und Sorten bewundern. Dabei ist Janke vergleichsweise spät aufs Schneeglöckchen gekommen, bei einem Arbeitsaufenthalt in England im Jahr 2003: "Dass dort Schneeglöckchen gesammelt werden, fand ich zunächst kurios, aber dann hat mich doch die Sammelleidenschaft gepackt."

Dieses Jahr wollte er seine ersten Schneeglöckchentage veranstalten: Peter Janke, Gartengestalter und Pflanzensammler in Hilden. Aber Corona vereitelte seine Pläne. In seinem Garten "Hortus" und der angeschlossenen Gärtnerei kann man 554 unterschiedliche Arten und Sorten bewundern. Dabei ist Janke vergleichsweise spät aufs Schneeglöckchen gekommen, bei einem Arbeitsaufenthalt in England im Jahr 2003: "Dass dort Schneeglöckchen gesammelt werden, fand ich zunächst kurios, aber dann hat mich doch die Sammelleidenschaft gepackt."

Die liebsten sind Peter Janke diejenigen, mit denen er eine Geschichte verbindet. Das Schneeglöckchen der Sorte 'Veronica Cross' erinnert ihn an die 2019 verstorbene gleichnamige Pflanzensammlerin aus Herfordshire in England, die vor allem für ihre Schneeglöckchen und Pfingstrosen bekannt war. "Eine grüne Zeichnung auf der Außenseite der Blütenblätter haben zwar mehrere Schneeglöckchen, aber bei einer Wildart wie dieser ist das etwas Besonderes."

Ebenfalls aus dem Garten von Veronica Cross stammt die Sorte 'Wasp', also Wespe. Die schmalen Blütenblätter lassen an die Flügel einer Wespe denken und die grüne Zeichnung sieht aus wie das grimmige Gesicht eines angriffslustigen Insekts. Schneeglöckchennamen sind oft sehr sprechend und tragen sicherlich auch zum Hype um die kleinen Blüher bei.

Auch bei der Sorte Galanthus elwesii 'Pyramid' beschreibt der Name das Aussehen treffend: Die noch schmaleren Blütenblätter sind weit nach außen gespreizt, sodass die Blüten von oben und von der Seite tatsächlich an eine Pyramide erinnern.

Hier sind es die Blütenstiele, also die zarte Aufhängung der Blüte, die der Sorte ihren Namen gaben: Galanthus elwesii 'Fly fishing', auf Deutsch 'Fliegenfischen'. Die außergewöhnlich langen Blütenstiele (botanisch: Pedikel) stehen für die ausladenden Angelschnüre bei dieser speziellen Art des Fischens: Der Köder ist so leicht, dass man eine bestimmte Wurftechnik beherrschen muss, um die Fliege mit dem Eigengewicht der Schnur im Wasser zu versenken. Beim Schneeglöckchen wiegen die langen Stiele die Blüten elegant in der sanftesten Brise.

'Fly fishing' wächst in Peter Jankes Garten unter einer Hortensie am Eingang zum Waldgarten in der Nähe des Teichs: "Schneeglöckchen mögen es im Frühjahr feucht und im Sommer trocken und schattig. Deshalb setzt man sie am besten unter Sträucher. Aber, Achtung, man darf auch im Sommer, wenn man die Pflanzen nicht sieht, weil sie in die Erde eingezogen sind, nicht drauftreten! Sonst treibt das Schneeglöckchen im nächsten Jahr vielleicht nicht mehr aus."

'Mrs. MacNamara' steht bei dem Gartengestalter unter einer Sternmagnolie und breitet sich ebenfalls bereitwillig aus. Auch sie gehört zur Art Galanthus elwesii. "Schon vor Weihnachten hat sie angefangen zu blühen. Links und rechts daneben habe ich die später blühende Sorte 'S. Arnott' gepflanzt, die 'Mrs. MacNamara' ablöst. Bei guter Sortenauswahl von fünf bis zehn Sorten kann ich mir eine Schneeglöckchenblüte von Januar bis März in den Garten holen", empfiehlt Janke.

Falls Ihnen in den Vorgärten bisher noch keine Schneeglöckchen aufgefallen sind: Die bei uns am weitesten verbreitete Art Galanthus nivalis streckt auch bei Peter Janke erst vorsichtig ihre Blütenstiele aus der Erde. Wenn sie dann aber weiß aufblühen, wird der Kontrast umso größer sein, inmitten des schwarzen Schlangenbarts, ein Spargelgewächs, das aussieht wie ein niedriges bodendeckendes Gras.

Galanthus nivalis ist zudem im Vergleich zu den meisten Züchtungen viel kleiner. Im Foto stehen rechts die noch geschlossenen Schneeglöckchen der Wildart Galanthus nivalis und links die Auslese 'Galatea'. 'Galatea' ähnelt sehr stark der Sorte 'Magnet', wobei letztere duftet, erstere nicht.

Im Garten von Peter Janke kann man sich zudem zu schönen Pflanzkombinationen inspirieren lassen: Das silbrig-weiße Laub von 'Galatea' passt ideal zum gleichfarbigen Laub der daneben gesetzten Alpenveilchen.

Wenn die dann blühen, ragen weiße Schneeglöckchenblüten aus einem Teppich von magenta- und rosafarbenen Alpenveilchen.

Sehr elegant wirkt diese Kombination: Das bis zu 20 Zentimeter groß wachsende Schneeglöckchen der Sorte 'Dionysus' zusammen mit der weiß-panaschierten Segge Carex oshimensis 'Everest'. "'Dionysus' hat eine besonders kugelige, zudem gefüllte Blüte mit viel Grün darin und vermehrt sich auch noch rasant", so die klare Empfehlung des Gartendesigners.

Auch Galanthus nivalis 'Atkinsii' verbreitet sich bereitwillig. "Schneeglöckchen wirken immer am besten in Gruppen gepflanzt, mit Lücken dazwischen. Und die Schneeglöckchensorten, von denen ich mehrere habe, setze ich auch in den Hintergrund, damit das Auge durch den ganzen Garten wandert. Das passt zudem insofern gut, weil im Hintergrund meist Sträucher stehen, unter denen sich Schneeglöckchen besonders wohlfühlen. Damit ist auch gewährleistet, dass ich im Sommer nicht darauf trete", so Jankes Tipp.

Und noch eine Sorte, die sich gerne vermehrt: 'William Thompson'. Eine echte Entdeckung des Pflanzensammlers: Aus einer Zwiebel, die er vor fünf Jahren gekauft hat, sind inzwischen mehrere Horste entstanden. Wer seine Schneeglöckchen möglichst schnell vermehren möchte, dem rät er, einen Horst auszugraben, darin können sich bis zu 50 Zwiebeln finden, ihn zu teilen und dann jeweils drei bis fünf Zwiebeln in ein neues Pflanzloch zu setzen.

Vor 'William Thompson' steht in Peter Jankes Garten die elegante 'Lady Beatrix Stanley', benannt nach der Aristokratin, Botanikerin und Pflanzen-Illustratorin (1877 - 1944). "Dass wir heute so viele verschiedene Schneeglöckchensorten haben, liegt daran, dass in England schon im viktorianischen Zeitalter (1837 - 1901) Schneeglöckchen gesammelt wurden. Die zweite Welle kam in England nach dem Zweiten Weltkrieg und jetzt, würde ich sagen, sind wir in der dritten Schneeglöckchen-Modewelle."

'Lady Beatrix Stanley' hat eine dicht gefüllte Blüte mit ausgeprägter grüner Zeichnung. Die kann man allerdings nur erkennen, wenn man auf die Knie geht und die nickende Blüte nach oben dreht. "Ein echter Schneeglöckchensammler hat von Januar bis März immer nasse Knie, weil er sich zu seinen Lieblingen runterbeugt", schmunzelt der Gartengestalter.

Ebenfalls dicht gefüllt ist Galanthus 'Hippolyta'. Das Schneeglöckchen mit der besonders kugeligen Blüte macht seinem Namen alle Ehre, denn auf Deutsch heißt es 'Nilpferd'. Namentlich verwandt ist das Schneeglöckchen Galanthus nivalis ‚Walrus‘. Es hat drei sehr lange äußere Blütenblätter, die an Stoßzähne erinnern. "'Walrus' gefällt mir besonders gut, weil ich als Kind im Fernsehen das Walross Antje so mochte", erzählt Peter Janke lachend.

Galanthus plicatus 'Colossus' ist, wie der Name schon sagt, besonders groß: Es wächst bis zu 30 Zentimeter hoch. Zudem wird auch das Blattwerk immer üppiger, sodass der Gartengestalter es sogar als Blattschmuckstaude bezeichnet. In seinem Garten hat er 'Colossus' unter eine Zaubernuss gesetzt.

Etwas ganz Besonderes sind auch die gelben Sorten. "Wobei gelb hier nicht meint, dass die Blütenblätter gelb sind, das gibt es bei Schneeglöckchen nicht, sondern der Fruchtknoten ist gelb", erklärt der Pflanzensammler. Die seltene Sorte Galanthus plicatus 'Madelaine' kostet bei Peter Janke um die 30 Euro. Zu den günstigsten bei ihm gehört zum Beispiel die sehr wüchsige 'Brenda Troyle' für circa sieben Euro.

Galanthus elwesii 'Godfrey Owen' ist auch ein besonderer Schatz: Diese Sorte hat außen sechs lange rundliche Blütenblätter. Normalerweise haben Schneeglöckchen außen drei lange und innen drei kurze Blütenblätter.

Kürzere Blütenblätter innen hat 'Godfrey Owen' zusätzlich zu bieten, noch dazu mit einer schönen grünen Zeichnung. Das lässt Sammlerherzen definitiv höher schlagen!

Die Schneeglöckchen, die der Gartengestalter verkauft, zieht sein Team selbst heran. Auf einem Hügel sind mehrere Galanthus elwesii in Töpfen ausgepflanzt. Wenn schon die Schneeglöckchentage wegen Corona ausfallen mussten, so hofft er, bald seine Gärtnerei und den Garten wieder öffnen zu dürfen.

In Peter Jankes Wiesenrondell werden Schneeglöckchen vom schwarzen Schlangenbart begleitet und von farbenfrohen Hartriegeln eingefasst. Die knalligen Farben der Sträucher sind übrigens originalgetreu und nicht auf Bildbearbeitung zurückzuführen.

Lesetipps:

Schneeglöckchen. Zauber in Weiß. Über dreihundert Sorten im Fotoporträt
Autor: Günter Waldorf
DVA,2015
19,99 €

Mein Garten im Wandel des Zeitgeistes und des Klimas
Autor: Peter Janke, Fotograf: Jürgen Becker
Becker Joest Volk Verlag, 2021
36 €

Meine Vision wird Garten. Ganzjährig attraktiv – mit nachhaltigen Pflanzkonzepten für jeden Standort
Autor: Peter Janke, Fotograf: Jürgen Becker
Becker Joest Volk Verlag, 2013
39,90 €

Stand: 11.02.2021, 12:37