Wintergäste an den Krickenbecker Seen

Ein Mandarinerpel im farbenfrohen Prachtkleid

Wintergäste an den Krickenbecker Seen

Von Sabine Krüger

Mandarinente, Gänsesäger und Zwergsäger gehören zu den Highlights, die man zurzeit an den Krickenbecker Seen beobachten kann. Eine Vogelwanderung am Niederrhein.

Wintergäste an den Krickenbecker Seen

WDR 4 Drinnen und Draußen 11.01.2020 02:20 Min. Verfügbar bis 10.01.2021 WDR 4 Von Sabine Krüger

Download

Bei Gründelenten, Tauchenten, Sägern und Co.

Von Sabine Krüger

Die Wasservögel sind schon in Balzlaune und die Männchen zeigen sich im sogenannten Prachtkleid. Vogelbeobachtung im Winter mit Spektiv, Fernglas, Infotafeln, Buch und App.

Dennis Heynckes mit einem Spektiv

Vogelbeobachtung ist sein Ding: Dennis Heynckes, 22, studiert Landschaftsökologie und Naturschutz an der Universität Greifswald. Vor drei Jahren hat er sein Freiwilliges Ökologisches Jahr in der Biologischen Station Krickenbecker Seen bei Nettetal gemacht. Er freut sich, in deren Auftrag Interessierte durchs Naturschutzgebiet zu leiten und in die Vogelbestimmung einzuführen.

Vogelbeobachtung ist sein Ding: Dennis Heynckes, 22, studiert Landschaftsökologie und Naturschutz an der Universität Greifswald. Vor drei Jahren hat er sein Freiwilliges Ökologisches Jahr in der Biologischen Station Krickenbecker Seen bei Nettetal gemacht. Er freut sich, in deren Auftrag Interessierte durchs Naturschutzgebiet zu leiten und in die Vogelbestimmung einzuführen.

Der erste der vier Krickenbecker Seen, der Hinsbecker Bruch, direkt neben dem Parkplatz, ist mit ca. 42 ha auch der größte. Der Wind treibt die Wasservögel ans Ufer, sodass die Gruppe sie gut ohne Fernglas beobachten kann. Neben dem Stockenten-Pärchen schwimmt ein Hybrid, also eine Kreuzung aus Stockente und Hausente und ganz rechts vorne ein Mandarinenten-Männchen.

Da die Wasservögel bereits anfangen zu balzen, sind die Männchen auch schon im Prachtkleid. Das sieht beim kleinen kompakten Mandarinerpel besonders farbenfroh aus. Man hat fast den Eindruck, dass er sich auch den Vogelbeobachtern stolz präsentiert. Dennis Heynckes klärt darüber auf, dass der Lebensraum der Mandarinenten in deren ostasiatischen Heimat zunehmend eingeschränkt wird, sodass sie dort vom Aussterben bedroht sind.

Gegenüber am Glabbacher Bruch steht der Wind ungünstig, sodass die Wasservögel nur klein mitten auf dem See oder am anderen Ufer zu sehen sind. "Vögel haben auch ihre Lieblingsplätze. Wenn es denen zu "uselig" wird, ziehen die sich, wie wir auch, auf ihre 'Couch' zurück", schmunzelt der Ornithologe. Nach einem Blick durchs Spektiv und die Ferngläser der Rundgangs-Teilnehmer wird der kleine Fleck als Haubentaucher erkennbar.

Auf den Schautafeln im Naturschutzgebiet sind die Vögel im Detail zu erkennen. Das hilft bei der Bestimmung. "Haubentaucher brüten auf Seerosen. Weil die hier stark zurückgegangen sind, ist auch der Bestand dieser Wasservögel geschrumpft", erklärt der Student. "Aktuell zählen wir hier noch circa 30 Brutpaare. Der Haubentaucher ziert auch das Logo der Biologischen Station."

Unter der Bogenbrücke am Kanal beim Krickenbecker Schloss setzt sich der weiße Silberreiher malerisch in Szene. Viel schwerer ist der Graureiher zu erkennen, der sich weiter vorne links hinter den Steinen und den Sträuchern versteckt. "Der Silberreiher ist zwar kein einheimischer Vogel, aber inzwischen im Winter wie im Sommer ein regelmäßiger Gast an den Krickenbecker Seen. Wir haben hier bisher bis zu 40 Vögel dieser Art gezählt", so Heynckes.

Am ergiebigsten für Vogelbeobachter ist oft der Schroliksee, hinter dem Krickenbecker Schloss auf der linken Seite. An dessen Steg sind mehrere Schautafeln aufgestellt. "Das markanteste Erkennungsmerkmal der Schnatterente ist der weiße Spiegel, also die weiße Zeichnung auf den Flügeln. Bei der Stockente ist der Spiegel blau und bei der Krickente grün", erklärt der Ornithologe.

Auch am Schroliksee sind die Enten zu weit weg, um sie mit bloßem Auge zu bestimmen. Die Tafelente hatte die Gruppe aber schon vorher auf dem Glabbacher Bruch mit Ferngläsern beobachten können. Das Tafelenten-Männchen erkennt man leicht am rotbraunen Kopf, dem hellen Rücken, der schwarzen Brust und dem schwarzen Schwanz.

Die Reiherente gehört zu den Tauchenten. Im Gegensatz zu den eher knubbeligen Gründelenten, wie Stockenten oder Schnatterenten, sind Tauchenten stromlinienförmiger. Das erleichtert ihnen die Futtersuche unter Wasser. Markant an der Reiherente ist ihr "punkiges" schwarzes Gefieder am Kopf.

Im Winter Wasservögel zu beobachten, lohnt sich: Der Gänsesäger ist beispielsweise nur von November bis März an den Krickenbecker Seen zu finden. "Säger haben eine Sägeleiste am Schnabel, mit der sie kleine Beutefische fangen und fressen können", erklärt Dennis Heynckes. Mit ihren grünen Köpfen und den schwarz-weißen Körpern wirken sie sehr elegant.

Die heimlichen Stars der Krickenbecker Seen sind für den Ornithologen allerdings die kleineren Zwergsäger: "Die sehen einfach süß aus", meint er und zeigt im Vogelführer des Kosmos-Verlags, wie sie aussehen. "Der Svensson" ist sozusagen die Bibel der Vogelbeobachter. Eine Teilnehmerin hat die App auf dem Smartphone, mit der man sich auch die Rufe der Vögel anhören kann. Und dann kann die Gruppe noch live zwei Männchen und ein Weibchen durch Heynckes Spektiv beobachten.

15 Arten konnte die Gruppe auf den drei Seen beobachten: Stockente, Schnatterente, Mandarin-, Reiher-, Tafel-, Krick-, Löffelente, Haubentaucher, Kormoran, Grau- und Silberreiher, sowie Grau- und Nilgans, Gänse- und Zwergsäger. Auf dem Rückweg tauchte dann doch noch eines der, sonst eher häufigen, Teichhühner auf. Das erhöhte die Summe auf 16.

Und als Waldvogel zeigte sich noch der Kleiber. Damit waren es insgesamt 17 Arten. Spaßeshalber stellt Dennis Heynckes die Zahl auf seinem Zähler ein. Damit zählen Ornithologen aber natürlich normalerweise nicht die beobachteten Arten, sondern die einzelnen Vögel einer Art. "Exakte Vogelzählungen brauchen Zeit, weil sich die Arten ja meist mischen."

Bei einer Wasservogelzählung hätte der Kleiber natürlich nichts zu suchen. Aber für die "Stunde der Wintervögel" (10.-12.01.2020) wäre er ein Kandidat. Infos zu der Mitmach-Veranstaltung des NABU und zu weiteren Wasservogel-Wanderungen sind im Beitrag zu dieser Fotostrecke verlinkt.

Wasservögel im Vergleich. Bestimmungskarten.

Quelle & Meyer Verlag, 2018
3,95 €

Wintervögel im Vergleich. Bestimmungskarten.

Quelle & Meyer Verlag, 2014
3,95 €

Wintervögel

Autor: Lars Jonsson
Franckh-Kosmos-Verlag, 2016
38 €

Die Vogelwelt von Düsseldorf und Umgebung

Autoren: Jürgen Schumann und Tobias Krause
Verlag Natur und Wissenschaft, 2018
25 €

Der Kosmos-Vogelführer

Autor: Lars Svensson
Illustrationen und Bildlegenden: Killian Mullarney und Dan Zetterström
Franckh Kosmos Verlag, 2017
29,99 €

Stand: 10.01.2020, 09:57