Bunte Frühjahrsboten

Buschwindröschen in der Flora, dem Botanischen Garten der Stadt Köln

Bunte Frühjahrsboten

Von Sabine Krüger

Zu Ostern zeigen sie sich doch: die Frühjahrsblüher! Zum Beispiel im Botanischen Garten in Köln, der Flora. Und in unseren Wäldern. Vielleicht bald auch in Ihrem Garten?

Bunte Frühjahrsboten

WDR 4 Drinnen und Draußen | 31.03.2018 | 02:20 Min.

Download

Farbtupfer in Parks, Wäldern und Gärten

Wenn Teppiche von Buschwindröschen blühen, dann ist Frühling. Margrit Liebich führt im Botanischen Garten in Köln zu mehr Frühlingsboten. Mit Ausflugs-  und Pflegetipps.

WDR 4 Drinnen und Draußen: Bunte Frühjahrsboten

Hobbygärtnerin Margrit Liebich engagiert sich schon viele Jahre im Botanischen Garten in Köln ehrenamtlich. Dazu gehören auch Führungen, wie die zu Kamelien und Frühlingsblühern. Viele davon wachsen auch in ihrem eigenen Garten. Sie leitet den Rundgang mit viel Humor und Begeisterung und gibt auch Ratschläge für die Pflege der vorgestellten Pflanzen.

Hobbygärtnerin Margrit Liebich engagiert sich schon viele Jahre im Botanischen Garten in Köln ehrenamtlich. Dazu gehören auch Führungen, wie die zu Kamelien und Frühlingsblühern. Viele davon wachsen auch in ihrem eigenen Garten. Sie leitet den Rundgang mit viel Humor und Begeisterung und gibt auch Ratschläge für die Pflege der vorgestellten Pflanzen.

Zunächst überrascht sie die Frühlings-hungrige Gruppe damit, dass in der Flora sogar noch die Schneeheide blüht. "Das ist ungewöhnlich für diese Jahreszeit", sagt sie. "Aber die Bienen danken es, weil das eine ganz wunderbare Bienenweide ist." Sie sammeln Nektar und Pollen für die neue Brut.  

Auch der Blaustern (lat.: Scilla) wird heftig von Bienen und Hummeln umschwärmt. Im Ennert, auf einem bewaldeten Höhenzug bei Bonn-Beuel kann man im März, April oft große Teppiche davon in freier Natur bewundern. "Aber bitte nicht ausgraben!", bittet Margrit Liebich eindringlich. Wer ihn in den Garten pflanzen möchte, kann ihn beim Gärtner kaufen.

Die augenfälligsten Frühjahrsboten in der Flora sind derzeit eindeutig die Narzissen. Ihr kräftiges Gelb begrüßt die Gruppe schon von weitem. "Das Problem ist nur: Narzissen verarmen. Man sollte sie also düngen, zum Beispiel mit Hornspänen, dann halten sie länger", so die Empfehlung der Hobbygärtnerin.

Auch die wunderschön blauen Hyazinthen beginnen ihre Blütenknospen zu öffnen – ebenfalls ein Klassiker unter den Frühjahrsboten. Und wie die Narzissen wollen sie gedüngt werden: "Sonst werden aus Hyazinthen Hyazinthchen. Die gehen dann wieder in die Naturform zurück. Das sieht aber auch schön aus", so Liebich.

Prächtig sind jetzt auch die Lenzrosen (Helleborus-Orientalis-Hybriden) im Botanischen Garten in Köln. "Leider nicken die immer. Man kann also ihre Blüten nicht so richtig sehen", bedauert die Liebhaberin. Sie hat aber gleich auch einen Tipp: "Zupfen Sie sich ein paar Blüten ab und legen Sie sie in einen Teller!"

Und hier der Frühjahrsbote schlechthin: das Buschwindröschen. Im Botanischen Garten in Köln wachsen sie bevorzugt unter den Kamelien im Freiland-Kamelien-Wäldchen. Aber auch in den Wäldern rund um Köln, in Gremberg, im Nüssenberger Busch und am Thielenbruch kann man ganze Teppiche bewundern.

Diese Pflanze kennen Sie vermutlich vom Waldspaziergang: den hohlen Lerchensporn (lat.: Corydalis cava). "Die Blüte hat hinten ja so einen Sporn. Und der sieht aus wie der Sporn an der Kralle der griechischen Haubenlerche. Daher hat der Lerchensporn seinen Namen", erklärt Margrit Liebich. Sie weist darauf hin, dass er auch im Brühler Schlosspark massenhaft wächst.

Auch wenn wir jetzt an Schnee gar nicht mehr denken wollen: Hübsch ist er doch, der Schneestolz (auch: Sternhyazinthe, lat.: Chionodoxa)! Wer ihn selbst gerne im Garten hätte, kann ihn auch problemlos im Handel erstehen. Ameisen werden dann gerne dafür sorgen, dass er sich zahlreich und weit verbreitet.

Das hier ist zwar kein Frühjahrsbote, aber der Lieblingsbaum von Margrit Liebich im Botanischen Garten in Köln. Zudem schließt sich hier der Kreis ihrer Führung: "Er gehört, wie die Schneeheide, zur Familie der Erika-Gewächse. Das ist der Erdbeerbaum, der ursprünglich aus Griechenland kommt. Wenn es schön warm ist, trägt er Früchte und wir machen Marmelade daraus."

Lesetipps

Das große Buch der Gartenblumen
Autoren: Andreas Barlage, Frank M. von Berger
Ulmer Verlag, 2016
29,90 €

Zwiebelblumen. Ganzjährig Beete gestalten
Autorin: Elisabeth Schmid
Franckh Kosmos Verlag, 2015
24,99 €

Stand: 31.03.2018, 00:00