Akkusauger im Praxistest

Akkusauger im Praxistest Servicezeit 08.04.2019 07:21 Min. UT Verfügbar bis 08.04.2020 WDR Von Stephan Creydt

Akkusauger im Praxistest

Akkusauger sollen im Auto, Garten oder Haus Staub und Krümel aus den kleinsten Ritzen saugen. Wir haben den Praxistest gemacht, wie stark die Saugleistung wirklich ist.

Welcher Akkusauger saugt am besten?

Klicken Sie sich zum Testsieger!

Das Bild zeigt verschiedene Akkusauger

Unsere drei Praxistester haben sich diese vier Modelle vorgenommen: Philips, ECO FC6148/01 Akkusauger, ca. 95 Euro, Black & Decker, NVB215WA Akkusauger, ca. 42 Euro, Holife, Generation II Akkusauger, ca. 52 Euro, Bosch, Move 2 BHN20110, ca. 70 Euro

Die Aufgaben für die Geräte: Mara Eli versucht ihr Auto von Popcorn- und Salzstangen-Krümeln zu befreien. Erik Oberländer testest die Sauger, indem er immer die gleiche Menge Vogelsand und Mehl in seine Computertastatur gibt. Maja Wersuhn versucht Katzenhaare von den Polstern ihrer Gartenstühle zu entfernen.

Unsere drei Praxistester haben sich diese vier Modelle vorgenommen: Philips, ECO FC6148/01 Akkusauger, ca. 95 Euro, Black & Decker, NVB215WA Akkusauger, ca. 42 Euro, Holife, Generation II Akkusauger, ca. 52 Euro, Bosch, Move 2 BHN20110, ca. 70 Euro

Die Aufgaben für die Geräte: Mara Eli versucht ihr Auto von Popcorn- und Salzstangen-Krümeln zu befreien. Erik Oberländer testest die Sauger, indem er immer die gleiche Menge Vogelsand und Mehl in seine Computertastatur gibt. Maja Wersuhn versucht Katzenhaare von den Polstern ihrer Gartenstühle zu entfernen.

Philips ECO FC6148/01
Der Philips-Akkusauger liegt gut in der Hand, finden unsere Tester. Zudem bietet er zwei zusätzliche Aufsteckdüsen, hat aber nur eine Akkulaufzeit von neun Minuten. „Den ersten groben Schmutz nimmt er ganz gut weg“, erklärt Mara Eli beim Saugen der Autopolster. Allerdings schafft es Maja Wersuhn auch mit aufgesteckter Bürste nicht, die Katzenhaare vom Polster zu saugen. „Ich verteile die Haare nur“, klagt sie. Auch in der Tastatur bleibt „eine Menge drin“, stellt Erik Oberländer kopfschüttelnd fest.

Black & Decker NVB215WA
Kein Zubehör – unsere Tester bezweifeln direkt, dass dieser Sauger ohne aufsteckbare Verlängerungsdüse und Bürste seine Aufgaben erfüllen kann. Zudem hat er nur eine Akkudauer von acht Minuten. Im Praxistest zeigt sich, dass unsere Tester recht hatten: Ohne Zusatzdüsen kann der Black & Decker weder die Katzenhaare aufsaugen noch kommt er beim Auto in die Zwischenräume. Aus der Tastatur holt er aber ein bisschen mehr raus als der Sauger von Philips.

Holife Generation II
Eindeutig der Akkusauger mit dem meisten Zubehör im Praxistest. Neben drei Aufsteckdüsen gibt es sogar noch einen Ersatzfilter zusätzlich. Weitere Vorteile: kurze Aufladezeit von 3 bis 5 Stunden und eine lange Akkulaufzeit von 25 bis 30 Minuten. Allerdings ist „der Sauger ganz schön schwer“, findet Erik Oberländer. Im Praxistest zeigt der Holife-Sauger dann seine Power: Vogelsand und Mehl werden fast vollständig aus der Tastatur entfernt, die Katzenhaare verschwinden und auch im Auto ist Mara Eli sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Bosch Move 2 BHN20110
Wieder ein eher schwerer Akkusauger mit nur einer Verlängerungsdüse, es fehlt der Bürstenaufsatz. Die Akkulaufzeit beträgt 12 Minuten. Mit der Saugkraft sind unsere Tester nicht einverstanden: „Das ist wieder so ein Dreckverteiler”, meint Maja Wersuhn. Ohne Bürstenaufsatz hat sie keine Chance die Katzenhaare aus den Polstern zu bekommen. „Die kleinen Krümel kriege ich aus dem Auto nicht so gut weg”, beschwert sie Mara Eli. Das Tastatur-Ergebnis ist immerhin „okay“, so Erik Oberländer.

Der Testsieger
Klarer Favorit im Praxistest ist der Akkusauger von Holife. Lange Akkulaufleistung, viel Zubehör und die Saugkraft überzeugten unsere Tester.

Stand: 08.04.2019, 14:00