"Veggieworld": Alles rund ums vegane Leben in Düsseldorf

Vegetarisches Fleisch wird in einer Pfanne gebraten

"Veggieworld": Alles rund ums vegane Leben in Düsseldorf

Von Nina Magoley

  • Europaweit größte Vegetarier-Messe in Düsseldorf
  • Alles rund um das Leben von Veggies und Veganern
  • Rund 100 Anbieter stellen neue Trends vor

Ob Veganer oder Vegetarier, ob "Flexitarier" oder Menschen, die eigentlich gerne Fleisch essen - die Messe "Veggieworld" wollte sie alle erreichen. Mit mehr als 10.000 Besuchern rechnete der Veranstalter Proveg, es sei die größte vegane Messe Europas. Gut 100 Firmen stellten ihre Produkte am Samstag und Sonntag (20./21.11.2018) in Düsseldorf aus.

"Veggieworld" - alles, nur kein Tier

Vegetarischer Döner, Stand

Gleich am Eingang der Vegetarier-Messe: ein Dönerstand. Alles sieht so aus, wie man es kennt. Doch der Dönerspieß besteht nicht aus Fleisch, sondern aus Seitan.

Gleich am Eingang der Vegetarier-Messe: ein Dönerstand. Alles sieht so aus, wie man es kennt. Doch der Dönerspieß besteht nicht aus Fleisch, sondern aus Seitan.

Inhaber Kenan Kayis ist selbst seit 30 Jahren Vegetarier und produziert den Fleischersatz aus Weizen selbst. Wo er mit seinem Stand auftaucht, stehen die Veggiefreunde Schlange - auch in der Türkei, dem "Mutterland" des Döner, wie Kayis sagt.

Einige Stände weiter geht es um Gemüse. Genauer gesagt um ein "Wundermesser" aus Italien, das aus Kartoffeln, Karotten und Co. dekorative Spiralen schneidet.

Hau den Lukas: Mit einem schweren Beil werden hier frische Kokosnüsse halbiert, deren Kokoswasser Durstige vorher mit einem Strohhalm ausgesaugt haben.

Für Laura Lachmann aus Mülheim eine schöne Erinnerung an den Strandurlaub in Australien. Seit drei Jahren ist sie Veganerin - für den Schutz von Klima und Tieren. Sich vegan zu ernähren sei heute, da die Auswahl an veganen Lebensmitteln groß ist, gar nicht mehr schwierig, sagt sie.

Der Oma klarzumachen, dass sie ihren Kuchen nicht essen wollen, sei aber immer noch "anstrengend", sagen Tobias und Verena Posny, beide Veganer. Sie sind hier, um Neues zu entdecken. Über den grünen, herb schmeckenden Gerstengrassaft, der gut für die Verdauung sein soll, müsse er "aber noch nachdenken", sagt Tobias nach einer Kostprobe.

Immer wieder Thema in der Veggie-Welt: Produkte, die Lebensmittel ersetzen sollen, die für Vegetarier und Veganer tabu sind. Zum Beispiel Fleisch aus Soja oder Weizen in allen Variationen...

... oder Käse, der aus Soja, Nüssen oder Kokosfett gemacht wird, anstatt aus Milch.

Zwar ist Patrick überzeugter Veganer, richtig leckeren Käse aber vermisse er immer noch. "Ersatzprodukte versuche ich eigentlich zu vermeiden", sagt er.

Ersatz für Heringssalat - ja, auch das geht. Aus dem Fleisch der unreifen Jackfruit, mariniert in Zwiebeln, Mayonnaise und Kräutern, lassen sich täuschend echt aussehende "Fischbrötchen" zaubern.

Relativ neu in der Vegetarierbranche: Pflanzliche Sportlernahrung aus proteinreichem Reis oder Raps. Lara Hanto, die regelmäßig Sport treibt, ist begeistert: Zwar hat sie zum Muskelaufbau bisher immer Eiweißpulver als Drink zu sich genommen, "den Gedanken, dass das von Tieren kommt, fand ich aber nie besonders toll", sagt sie.

Kokoschips als "gesunder Snack" für zwischendurch - mit Kakao oder Mango: Schmeckt verführerisch, doch der Blick auf die Zutatenliste verrät: Ziemlich viel Zucker.

Wasserfilter, die Leitungswasser "rein" machen sollen: Elif und Moritz aus Köln gefällt die Idee. Sie trinke grundsätzlich nur Leitungswasser, sagt Elif - um Plastikmüll zu vermeiden und weil sie "keine Lust auf Mikroplastik im Körper" habe. In Köln allerdings, wo das Wasser stark kalkhaltig ist, sei das eine Herausforderung.

Auch die Initiative "Foodsharing" ist mit dabei. Die Idee: Lebensmittelmärkte werfen abgelaufene Ware oder Obst, das nicht mehr perfekt aussieht, nicht weg, sondern überlassen es der Initiative, die es an Menschen verteilt, die auch ein Brot vom Vortag oder einen angekatschten Apfel essen.

Und mitten unter alle den neuen Ideen und Anbietern: Das gute, alte Reformhaus - "die Urwurzel der bewussten Ernährung", sagt Angela Jung. Um das etwas angestaubte Image loszuwerden, grenze sich das Reformhaus mit besonderen Produkten - Kosmetik, Entschlackungsmittel - von der Konkurrenz des Biomarkt-Booms ab. Und nur im Reformhaus, sagt Jung, bekomme der Kunde noch "individuelle, hochqualitative Beratung".

Vegetarismus boomt in Deutschland. Rund acht Millionen Menschen in Deutschland verzichten auf Fleisch, 1,3 Millionen ernähren sich ganz ohne tierische Produkte, schätzt Proveg. Beim Import veganer Lebensmittel liege Deutschland weltweit auf Platz eins, noch vor Großbritannien und den USA.

Fleisch ohne Tier, Honig ohne Bienen

Was wohl auch daran liegt, dass eine vegetarische oder sogar vegane Ernährung mittlerweile gar nicht mehr so kompliziert ist, wie noch vor einigen Jahren - der Markt ist voll von entsprechenden Produkten.

Vegan, vegetarisch oder nicht? Von Natur aus sind wir Allesfresser

WDR 2 21.10.2018 02:14 Min. Verfügbar bis 21.10.2019 WDR 2

Download

Das spiegelt auch die Messe wider: Ob pflanzlicher Fleisch- oder Fischersatz, Honig, der nicht von Bienen gemacht wird, vegane Sitz- und Nackenkissen, ob Sportlernahrung, veganer Wein, Versicherungen oder Fernstudium - wer Umwelt, Klima und Tiere durch einen bewussten Lebensstil schonen will, fand ein breites Angebot an Unterstützung.

Stand: 20.10.2018, 18:00