Tampons und Binden werden billiger - vielleicht

Tampon

Tampons und Binden werden billiger - vielleicht

  • Bundestag beschließt Senkung der Steuer auf Hygienartikel für Frauen
  • Tampons und Binden könnten deutlich günstiger werden
  • Preissenkung entscheiden die Händler

Etwa 40 Jahre lang, jeden Monat fünf Tage, hat eine Frau im Durchschnitt ihre Menstruation. Im Lauf eines Lebens muss sie deswegen Berge von Tampons oder Binden kaufen. Beides war bisher in Deutschland nur zu relativ stolzen Preisen im Drogerie- oder Supermarkt zu haben.

Das soll nun anders werden: Der Bundestag hat am Donnerstagabend (08.11.2019) beschlossen, die Mehrwertsteuer auf sogenannte Hygieneartikel für Frauen von 19 auf sieben Prozent zu senken. Der Bundesrat muss dem jetzt noch zustimmen.

Mehrwertsteuer bei Tampons und Binden

WDR Studios NRW 08.11.2019 03:02 Min. Verfügbar bis 15.11.2019 WDR Online

Kein Produkt der Grundversorgung

Immer wieder waren dazu bereits Petitionen beim Bundestag eingegangen. Bisher galten Tampons und Binden als Artikel, die nicht zur Grundversorgung des Menschen gehören - und wurden daher mit 19 Prozent besteuert, genauso wie Mineralwasser oder Medikamente. Auch Windeln gelten im Steuergesetz weiterhin nicht als Produkte zur Grundversorgung.

Auf Dinge wie Schnittblumen, Hundesnacks, Kaminholz, Bücher, Gummibärchen oder ein Ticket fürs Fußballstadion dagegen gilt die ermäßigte Mehrwertsteuer von sieben Prozent - alles laut Steuerrecht Artikel der Grundversorgung.

"Dass solche Themen in einem Parlament, in dem vor allem Männer sitzen, wenig Beachtung finden, ist nicht verwunderlich", sagt Ulle Schauws, frauenpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag. Mehr als zwei Drittel der Abgeordneten im deutschen Parlament sind Männer.

Handel muss über Preissenkung entscheiden

Wie die Rheinische Post berichtet, kündigte Johnson&Johnson, das Unternehmen hinter dem deutschen Tampon-Marktführer "o.b.", bereits an, die Preise zu senken. Der Hersteller könne aber nur unverbindliche Preisempfehlungen aussprechen, der Endpreis liege "im alleinigen Ermessen des Handels". Die Drogeriemarktkette dm hat nach Informationen der Rheinischen Post bereits angekündigt, die Preise für Tampons und Binden zu senken.

In einem Video feiern Comedians, Blogger und Promis wie Carolin Kebekus, Charlotte Roche, Joko Winterscheidt gemeinsam die Entscheidung. Die Regierung habe darauf reagiert, dass sie alle mit der gemeinsamen Aktion #keinluxus "laut waren und zusammen gekämpft haben".

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

In Island werden Tampons und Binden günstiger

COSMO Daily Good News 14.06.2019 01:28 Min. Verfügbar bis 13.06.2020 COSMO

Download

Stand: 08.11.2019, 15:51