Weckmann und Martinsstuten

Weckmann und Rosinenbrot

Weckmann und Martinsstuten

Konditormeister Marcel Seeger backt sein persönliches Weckmann-Rezept und verrät, wie Sie aus dem gleichen Teig auch einen Martinsstuten machen können – eine Spezialität in seiner niederrheinischen Heimat.

Rezept Weckmann und Martinsstuten

Zutaten für den Teig

  • 250 ml  Milch, lauwarm
  • 30 g Hefe
  • 500 g Mehl, Typ 550
  • 60 g Zucker
  • 5 g Salz
  • etwas ausgekratztes Vanillemark aus der Vanilleschote
  • 2 Eier (Gr. M)
  • 60 g  Butter, zerlassen

Zubereitung

Für den Teigansatz die Hefe in eine Schüssel bröseln, die erwärmte Milch zugeben und alles miteinander verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat.

Das Mehl unterrühren, bis eine breiige Konsistenz entsteht. Den Ansatz mit etwas Mehl bestäuben und ein Tuch über die Schüssel legen, damit der Ansatz „ gehen“ kann (= sein Volumen um circa ein Drittel vergrößert). Sobald dies geschehen ist, was man an einer Rissbildung des Mehls erkennt, die anderen Zutaten (bis auf das Salz) auf den Ansatz geben. Wenn das Salz zu früh zugegeben wird, behindert es die Entwicklung der Hefe.

Alles zu einem lockeren Hefeteig verkneten und das Salz erst vor Knetende zusetzen. Der Teig ist fertig geknetet, wenn er sich vom Rand der Rührschüssel löst und eine glatte, geschmeidige Konsistenz bekommt. Die Knet-Zeit des Teiges liegt je nach Küchenmaschine zwischen sechs und zehn Minuten. Mit der Hand geknetet dauert es länger.

Den fertig gekneteten Teig in einer Schüssel zugedeckt mit einem Tuch mindestens 15 Minuten ruhen lassen. Dann den fertig gegangenen Teig halbieren.

Zutaten für den Weckmann

  • 500 g Hefeteig (siehe oben)
  • 130 g Rosinen

Zubereitung

Die Rosinen in den Teig einarbeiten. Das Teigstück rund wirken, hierfür den Teig leicht auseinanderziehen, wieder zusammenfalten und zu einer Kugel formen.

Das Bild zeigt das fertige Gebäck: "Weckmänner".

Die Rosinen können zusätzlich zur Dekoration verwendet werden.

Den Teig erneut circa zehn Minuten gehen lassen und dann einen Weckmann daraus formen. Den Teig zu einer länglichen, nach unten leicht spitz zulaufenden, Rolle formen und oben vorsichtig eine Kugel als Kopf abdrehen. Den Körper etwas platt drücken und Arme und Beine einschneiden.

Tipp

Um den Weckmann zu formen, können Sie auch die Einzelteile (Kopf, Körper, Arme, Beine) herstellen und zum Schluss zusammensetzen.

Man kann den Teig auch nach Belieben teilen und so mehrere kleine Weckmänner daraus machen. In dem Fall müsste die Backzeit etwas reduziert werden.

Zutaten für den Martinsstuten

  • 500 g Hefeteig (siehe oben)
  • 120 g Rosinen
  • 5 g Anis

Zubereitung

Rosinen und Anis in den Teig einarbeiten. Das Teigstück rund wirken und erneut circa zehn Minuten gehen lassen. Aus dem Teigstück ein Brot formen und es an den Enden leicht flach zulaufend rollen.

Zutat für die Fertigstellung

  • 1 Ei, verquirlt

Fertig stellen

Weckmann und Martinsstuten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit einem Tuch abdecken. Der Teig sollte jetzt jeweils nochmal circa 15 Minuten gehen, bis sich das Volumen ungefähr verdoppelt hat. Dann beide Teigstücke mit Hilfe eines Backpinsels vorsichtig mit dem verquirltem Ei bestreichen.

Den Martinsstuten mit einem scharfen Messer mehrmals einschneiden (ähnlich wie bei einem Brot) und dem Weckmann nach Belieben eine Tonpfeife aufdrücken.

Beide Hefegebäcke noch einmal circa 15 Minuten ohne Abdeckung stehen lassen, damit die Eistreiche antrocknen kann und nach dem Backen schön glänzt. Beide Hefestücke im vorgeheizten Backofen bei 210° C Ober- und Unterhitze circa 20 bis 30 Minuten goldbraun backen.

Gegen Ende der Backzeit eine Stäbchenprobe machen und eventuell die Backzeit noch einmal kurz verlängern. Nach dem Backen Weckmann und Martinsstuten auskühlen lassen.

Tipps

Wer mag kann dem Weckmann noch Rosinen oder Mandeln als Augen auflegen.

Das Ei nur ganz leicht über den Teig streichen, sonst kann das Volumen verloren gehen.

Den Weckmann kann man gut mit Butter und Marmelade genießen. Wer mag, kann ihn auch mit flüssigem Fondant glasieren und gerösteten Mandeln bestreuen.

Zu dem Martinsstuten passen gut Butter, Marmelade oder eine Scheibe Käse.

Alle Rezepte von Hier und heute