Overnight Oats

Overnight Oats WDR 4 Video 16.08.2021 01:33 Min. Verfügbar bis 15.08.2022 WDR 4

Overnight Oats

Von Ulla Scholz

Wer weniger Salz essen muss, landet beim Frühstück schnell in der Zuckerfalle. Statt Leberwurst und Hartkäse stehen nun übersüße Cerealien auf dem Tisch. Ulla Scholz setzt lieber auf schlichte Haferflocken, die sich nach Gusto gut verfeinern lassen.

Overnight Oats

WDR 4 Ullas Lieblingsrezepte 16.08.2021 02:23 Min. Verfügbar bis 14.11.2021 WDR 4


Download

Zutaten (2 Personen)
OatsNach BeliebenAußerdem
10 EL grobe oder feine Haferflocken2 TL Weizenkeimöl1 TL Zimt
250 ml Hafermilch oder KuhmilchStatt Leinsamen 2 TL Leinöl½ Zitrone
150 g Naturjoghurt oder SojajoghurtFrische Melisse, Minze oder Eisenkraut
1 Apfel
1 Birne
1 Banane
Handvoll Beeren nach Saison
Handvoll Nüsse
2 EL Honig
2 EL Leinsamen

Zubereitung

Die Haferflocken mit der Hafermilch oder der Kuhmilch in ein passendes Glas füllen, abdecken und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Overnight Oats, Zutaten

Die Haferflocken werden über Nacht eingeweicht

Vor dem Frühstück bereiten wir das Obst vor. So behält es seine Vitamine und verfärbt sich nicht unappetitlich braun. Den Apfel in grobe Späne reiben und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Die Birne waschen, halbieren, entkernen und in Spalten schneiden. Die Banane schälen und in mundgerechte Scheiben teilen. Die ganzen Leinsamen in einem Mörser grob zerreiben.

Anrichten

Die eingeweichten Haferflocken auf zwei Schalen verteilen. Die Apfelspäne, etwas Zimt, das Weizenkeimöl und eine Joghurtsorte nach Belieben zugeben. Nun kommen geputzte Erdbeeren, Blaubeeren oder Brombeeren dazu.

Overnight Oats, Zutaten

Nüsse schmecken noch besser, wenn sie geröstet werden

Zuletzt mit Nüssen und geschrotetem Leinsamen bestreuen. Die Birnenspalten werden rundum – wie Sonnenstrahlen – in das Müsli gesteckt. Wem die Banane als Süßungsmittel nicht reicht, verfeinert jede Portion mit etwas Honig. Für appetitliches Aussehen und frischen Geschmack sorgen frische Minz-, Melissen- oder Eisenkrautblättchen.

Meine Küchentipps

Was tun, wenn der Doktor den Salzstreuer verbietet?

Mit der richtigen Ernährung können wir selbst dazu beitragen, bestimmte Krankheiten zu vermeiden oder zu lindern. So treibt ein zu viel an Salz bei einigen Menschen den Blutdruck in die Höhe. Dabei muss diese Risikogruppe nicht einmal eine besondere Vorliebe für das Gewürz entwickeln. Kräftiges Salzen übernehmen regelmäßig schon andere für uns. Zum einen steckt reichlich Salz in industriellen Fertigprodukten wie Pizza und Chips, aber auch in Grundnahrungsmitteln wie Brot, Wurst und Käse lauert der Übeltäter. Salz dient dazu, den Geschmack zu heben. Wird es richtig dosiert, ist dagegen nichts einzuwenden. Wer Salz jedoch aus gesundheitlichen Gründen einschränken muss, kommt leider ums Selberkochen kaum herum.

Zu viel Zucker in Frühstücks-Cerealien

Morgens sollte das kein Problem sein, da viele Leute auf Müsli, Cornflakes und Co. ausweichen. Aber aufgepasst! Ein Blick auf die Verpackungen im Supermarkt lohnt sich: In der Regel enthalten gekaufte Cerealien viel zu viel Zucker – getarnt mit klangvollen Bezeichnungen wie Glucose oder Fructose. Fazit: Besser selbst mischen. Worauf es dabei ankommt, ist schnell gesagt:

  • Haferflocken einweichen, dann werden sie bekömmlicher.
  • Hafer als Frühstücksflocke ist eine gute Wahl, weil er den Cholesterinspiegel senkt.
  • Leinsamen wird sehr schnell ranzig. Deshalb immer selbst schroten und nur kleine Mengen kaufen.
  • Obst frisch reiben. Durch Licht, Luft und Wärme, wird es unansehnlich und verliert seine Vitamine.
  • Leinöl oder Weizenkeimöl liefern Omega 3 Fettsäuren und Vitamin E. Diese Öle immer dunkel, kühl und luftdicht aufbewahren, da sie sich schnell zersetzen.
  • Nüsse entwickeln ein schönes Aroma, wenn wir sie vorher etwas rösten. Eine größere Menge einfach auf Vorrat zubereiten und in ein Glas füllen.
  • Wer im Winter mit Beeren verfeinert, ist gut beraten, wenn rohe TK Beeren kurz erhitzt werden, da sie Keime enthalten können.
  • Egal, ob mit Honig, Ahornsirup, Agaven- oder Birnendicksaft gesüßt wird, es handelt sich immer um Zucker und sollte auch so behandelt werden.

Gutes Gelingen und viel Vergnügen wünscht Ihnen Ulla Scholz!

Das Rezept als PDF zum Download

Stand: 15.08.2021, 00:00

Weitere Themen