Orangen-Marmelade mit Ingwer

Orangen-Marmelade mit Ingwer

Von Ulla Scholz

Auch im Winter kann man sich die Sonne aufs Brot streichen. Ulla Scholz kocht aus Bio-Orangen eine milde Marmelade, die zu Toastbrot passt oder als Tortenfüllung dient.

WDR 4 Ullas Lieblingsrezepte: Orangen-Marmelade mit Ingwer

WDR 4 Ullas Lieblingsrezepte 11.02.2019 02:16 Min. WDR 4

Download

Zutaten (3–4 Gläser)
Orangenmarmelade mit Ingwer
ca. 1,5 kg Orangen / Blutorangen
1 Zitrone
500 g Bio-Gelierzucker 2:1
20 g frischer Ingwer

Zubereitung

Die Orangen gut waschen und abtrocknen. Mit einem feinen Zestenreißer die Schale – ohne die weiße Haut – abziehen und in eine Schüssel geben. Die Früchte halbieren und auspressen. Mit einem Löffel das restliche Fruchtfleisch auskratzen. Aus Saft und Fruchtfleisch alle Kerne entfernen.

Den Ingwer schälen, fein hacken und die Zitrone auspressen. Beide Zutaten untermischen und die Masse abwiegen. Die Menge des Gelierzuckers richtet sich nach dem Gewicht des Fruchtpürees. Das heißt:  Auf circa 500 g Masse gibt man 250 g Gelierzucker. Alles  verrühren und mindestens 30 Minuten ziehen lassen.

Orangen-Marmelade, Zutaten

Blutorangen geben viel Saft und sind besonders aromatisch

Die Orangen-Marmelade in einen Kochtopf geben und erhitzen. Wenn die Marmelade zu schäumen beginnt, mindestens 3–4 Minuten köcheln lassen. Schaum, der sich bildet, wird mit einer Kelle vorsichtig weggenommen.

Die Marmelade ist fertig, wenn sie auf einem eiskalten Teller sofort stockt. Ist sie zu flüssig, muss die Kochzeit verlängert werden.

Noch heiß in saubere Twist-Off-Gläser füllen und fest verschließen. Kopfüber für – ca. 10 Minuten – auf ein Küchenhandtuch stellen.

Die Gläser mit einem Etikett bekleben, auf dem alle Zutaten und das Herstellungsdatum aufgelistet sind. An einem kühlen dunklen Ort bleibt Marmelade monatelang haltbar.

Anrichten

Orangen-Marmelade schmeckt besonders gut auf getoastetem Weißbrot, eignet sich aber auch als Füllung für Torten und Kekse oder gibt einem Naturjoghurt ein intensives Orangenaroma.

Ullas Küchentipps

Ein Blick auf die Gelierzuckerpackung lohnt sich

Hier findet man in Produkten Palmfett, das das Schäumen der Marmelade verhindern soll. Eine bessere Haltbarkeit von 2:1 Zuckermischungen versprechen zugesetzte Konservierungsstoffe wie Kaliumsorbat. Damit die Pektine besser reagieren, kommt noch Citronensäure dazu. Alles Zutaten, die im Grunde unnötig sind, wenn man zu einem Bioprodukt greift oder den Zucker selbst mischt.

Rohrohrzucker gibt eine feine Karamellnote

Bio-Gelierzucker besteht aus 96,5 % Roh-Rohrzucker, der mit Pektin angereichert wird. Pektin ist ein natürliches Geliermittel, das in reifen Obstsorten besonders in der Schale steckt. Je nach Sorte variiert der Pektingehalt. Er ist am höchsten, wenn die Früchte noch nicht voll ausgereift sind.

Gelierzucker selbst herstellen

Orangen-Marmelade, Zutaten

Je nach Zuckersorte verändert sich auch der Geschmack der Marmelade

Erfahrene Köche mischen sich ihren Gelierzucker selbst an. Dazu nimmt man Einmachzucker – er ist etwas grobkörniger – oder Roh-Rohrzucker und eine entsprechende Menge Pektinpulver.
Etwas Zitronensaft sorgt dafür, dass das Pektin gut bindet. Vollrohrzucker unbedingt meiden, da er den Fruchtgeschmack stark übertönt.

Damit Orangen-Marmelade mild schmeckt

Beim Schälen und Auskratzen der Bio-Orangen darauf achten, dass keine weiße Haut in die Marmeladenmasse kommt. Die weiße Haut macht die Marmelade bitter. Das ist bei der klassischen Citrus-Marmelade gewollt, die eigentlich aus Pomeranzen gewonnen wird. Wer mag, kann auch Blutorangen verwenden. Es handelt sich hier jedoch nicht um eine eigenständige Sorte. Rot verfärbten sich sekundäre Pflanzenstoffe im Fruchtfleisch, wenn das Obst starken Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht ausgesetzt ist.

Stand: 10.02.2019, 00:00