Lecker und günstig: Linsensuppe

Linsensuppe

Stand: 29.11.2022, 00:00 Uhr

Ein Linseneintopf wärmt, ist preiswert und gesund. Ulla Scholz kocht die einzelnen Zutaten getrennt. Linsen, Gemüse und Fleisch bleiben so in Form und erreichen jeweils die ideale Garzeit.

Von Ulla Scholz

Zutaten für 3-4 Portionen

Gemüsebrühe

100 g Karotte
100 g Sellerie
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
300 g Kartoffeln
150 g Lauch
1 Lorbeerblatt
1 TL Thymian, Bohnenkraut oder Liebstöckel
Salz

Fleischbrühe

2 Scheiben Schweinebauch
3 Mettwürstchen
1 Zwiebel
1 Lorbeerblatt

Linsen

250 g Tellerlinsen

Außerdem

Frische Petersilie
Senf oder Essig

Zubereitung

Die Linsen waschen und über Nacht einweichen.

Für die Fleischbrühe den Bauchspeck in einen Topf geben. Mit Salz, einer halbierten Zwiebel und einem Lorbeerblatt würzen, dann kaltes Wasser angießen. Nach 45 Minuten Kochzeit die Hitze reduzieren und die Mettwurst einlegen. Noch einmal alles 15 Minuten ziehen lassen.

Lecker und günstig: Linsensuppe

Vegetarier bereiten eine Gemüsebrühe zu

Für die Gemüsebrühe alle Gemüse – bis auf das Stück Lauch – schälen und in löffelgerechte, kleine Würfel teilen. Nun in einen Topf geben, mit Kräutern und Salz würzen und mit heißem Wasser bedecken. Knapp 20 Minuten garen. Den Lauch in Streifen schneiden und kurz vor Ende der Kochzeit in die Suppe geben. Die Gemüse sollten alle noch etwas Biss haben, damit sie später ihre Form behalten.

Je nachdem, ob die Linsensuppe vegetarisch oder mit Fleisch zubereitet wird, geben wir Gemüse oder Fleisch in ein Sieb und fangen die Brühe auf.

Die Linsen abschütten und für die vegetarischen Portionen nur mit Gemüsebrühe, für den Klassiker mit Fleischbrühe mischen und die Linsen darin ca. 45 Minuten garen. Am besten probieren, da je nach Lagerungslänge und Linsensorte die Kochzeiten variieren.

Sind die Hülsenfrüchte gar, kommen die Gemüse dazu und alles wird noch einmal aufgekocht. Eine Tasse Suppe entnehmen und mit einem Mixstab fein pürieren. Die Masse wieder in die Suppe gießen, da so eine schöne, sämige Bindung entsteht, aber dennoch ganze Linsen und Gemüsestückchen zu sehen sind.

Das Fleisch von Sehnen und Fett befreien und fein würfeln. Die Würste in Scheiben schneiden.

Für die fleischfreie Variante empfehlen sich vegetarische Wurstersatzprodukte, die mittlerweile auch sehr gut schmecken.

In die jeweilige Linsensuppe die entsprechende Wurst beziehungsweise das Fleisch geben und alles einmal aufkochen. Wird nur mit Fleisch gekocht, kommen jetzt alle Gemüse in die Linsen. Zum Schluss mit gehackter Petersilie, etwas Essig oder einem Löffelchen Senf abschmecken.

Anrichten

Suppe in eine Terrine füllen oder in Tellern oder Schalen servieren. Als Beilage passt eine Scheibe kräftiges Landbrot.

Meine Küchentipps

Lecker und günstig: Linsensuppe

Aus Schweinebauch vorher eine Brühe kochen

Diese Woche gab es 500 g Suppengemüse mit Petersilie für 0,99 Euro im Angebot. Kartoffeln sind nach wie vor mit 0,68 Euro das Kilo ein preiswerter Dauerbrenner. Für 250 g Teller-Linsen habe ich rund 1,10 Euro bezahlt. Was an den Geldbeutel geht, ist, wenn wir hochwertiges Fleisch kaufen wollen. In Bioqualität liegt ein Kilo Schweinbauch bei 22,90 Euro. Wir benötigen etwas 250 g und würden mit einem zusätzlichen Mettwürstchen (ca. 1,00 Euro pro Portion) die 2,50 Euro um rund 50 Cent überschreiten. Konventionell kostet Schweinebauch etwa 8,00 Euro das Kilo. Es ist eine Frage der Prioritäten und des Geldbeutels, wofür wir uns entscheiden.

Als preiswerte Alternative bietet sich die vegetarische Variante an: Ohne Wurstersatzprodukt kostet die Grundsuppe 0,86 Euro pro Portion. Mit einem vegetarischem Wurstersatzprodukt nach Wiener Art kämen wir auf für fleischfrei rund 1,50 Euro pro Person. Mit einer Mettwurst und konventionellem Fleisch 2,25 Euro pro Portion. Die Preisen können von Einkaufsquelle zu Einkaufsquelle schwanken.

Pro Portion

Vegetarisch: 1,50 Euro
Mit konventionellem Fleisch: 2,25 Euro
Mit Bio-Fleisch: 3,50 Euro

Energie sparen

Die Mengen verdoppeln und die Hälfte der Suppe als Vorrat einfrieren. Das Kochwasser nicht auf der Herdplatte, sondern vorher in einem Wasserkocher erhitzen. Das verringert die Garzeit: Die Linsen über Nacht einweichen.

Warum in mehreren Töpfen kochen?

Eintöpfe müssen nicht zwangsläufig pampig aussehen. Für Kochanfänger besteht zudem immer das Problem, dass entweder die Linsen nicht gar sind, das Gemüse dafür aber verkocht wurde oder, dass das Fleisch noch zäh ist und alle anderen Zutaten schon weich sind. Die einfachste Art ist es, alles getrennt zu zubereiten und später zusammenzuführen. Die Mehrarbeit lohnt sich, weil die Suppe so mit Sicherheit gelingt.

In Zeiten, wo Kinder und Enkel am Tisch sitzen, die sich vegan oder vegetarisch ernähren, ist es für Personen, die kochen ganz einfach, sowohl eine vegetarische als auch einen Eintopf auf Fleischbasis gleichzeitig zuzubereiten. Das, was hier zunächst nach mehr Arbeit aussieht, erspart den Griff zu Gemüsebrühe und Fleischfonds. Die müssen entweder gekauft oder auch vorher in der Küche hergestellt werden. Kochen Sie gleich die doppelte Menge Linsensuppe – sie lässt sich ohne große Qualitätsverluste einfrieren. So ist gleich für eine weitere, preiswerte Mahlzeit vorgesorgt.

Salz und Essig an Hülsenfrüchten

Salz kann immer sofort ans Kochwasser von Hülsenfrüchten gegeben werden. Im Gegensatz zu Essig, der das Weichwerden von Erbsen, Linsen und Bohen behindert.

Gutes Gelingen und viel Vergnügen wünscht Ihnen Ulla Scholz!