Fastenbrühe

Fastenbrühe

Von Ulla Scholz

Viele nutzen die Zeit zwischen Karneval und Ostern, um zu fasten oder sich fleischlos zu ernähren. Ulla Scholz verrät, wie eine einfache Gemüsebrühe zur Delikatesse wird.

Fastenbrühe

WDR 4 Ullas Lieblingsrezepte | 18.03.2019 | 02:19 Min.

Download

Zutaten (8-10 Brötchen)
FastenbrüheAußerdem
300 g Karotten100 g rote Bete
200 g PastinakenPetersilie oder Schnittlauch
300 g Sellerie
1 kleine Lauchstange
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
10 g getrocknete Pilze
40 g getrocknete Tomaten
2 Lorbeerblättter
1 EL Liebstöckel
1 getrocknete Peperoni
Salz

Zubereitung

Alle Wurzelgemüse putzen und schälen. Den Lauch der Länge nach – bis fast zur Wurzel – aufschneiden und gründlich waschen. So behandeln, dass kein Sand zwischen den Blättern sitzt. Dann die Wurzeln entfernen und alle Gemüse im Ganzen in einen passenden hohen Kochtopf geben. Die Zwiebel mit Schale halbieren und die Schnittflächen in einer mit Öl ausgepinselten Pfanne dunkel anrösten. Den Knoblauch pellen und halbieren. Beide Zutaten in den Topf geben. Mit getrockneten Pilzen, getrockneten Tomaten, Liebstöckel, ganzer Peperoni und etwas Salz würzen.

Fastenbrühe, Zutaten

Getrocknete Pize und Trockentomaten sind natürliche Geschmacksverstärker

Im Wasserkocher – circa 3 Liter – Wasser erhitzen und den Suppenkessel so auffüllen, dass alle Gemüse gut bedeckt sind. Die Brühe 30 Minuten sanft kochen lassen. Hitze abstellen und so lange stehen lassen, bis alles abgekühlt ist. Die Brühe durch ein Sieb gießen. Die Gemüse aussortieren und als Suppeneinlage oder anderweitig verwerten.

Die rohe Rote Bete schälen und in hauchdünne Streifen hobeln und als Brüheneinlage verwenden. Als weitere Verfeinerung bieten sich frische Kräuter – wie gehackte Petersilie oder Schnittlauchröllchen – an.

Wer nicht fastet und nur eine vegetarische Brühe kochen möchte, schneidet die gekochten Gemüse und Pilze in kleine Würfel und verwendet sie als Suppeneinlage.

Ullas Küchentipps

Fastenbrühen sind beliebt, weil sie den Körper mit Mineralstoffen und Vitaminen versorgen sowie das Hungergefühl eindämmen. Dafür die heiße Suppe einmal am Tag mit einem Löffel langsam genießen.

Auch, wenn man nicht fastet, ist eine selbst gekochte Brühe immer dem Fertig-Brühwürfel vorzuziehen. Brühwürfel enthalten Hefeextrakt, der wie ein Geschmacksverstärker wirkt. Besser sind frische Gemüse, deren Aroma durch getrocknete Pilze und getrocknete Tomaten verstärkt wird.

Zubereitung Sellerieschnitzel

Den gekochten Sellerie kann man in einer Ei-Parmesan-Hülle braten

Liebstöckel ist ein wunderbar rundes Suppengewürz, das im Volksmund auch als Maggikraut bezeichnet wird. Die geröstete Zwiebel verleiht der Brühe eine intensive Farbe und einige pikante Röstnoten. Peperoni sorgt für etwas Schärfe, die das Hungergefühl unterdrückt. Den gleichen Effekt kann ein Stück Ingwerwurzel bewirken.

Die Brühe kann man in kleineren Einheiten in Flaschen abfüllen und kalt stellen oder einfrieren, so immer die benötigte Menge entnommen werden kann.

Wenn nicht alle Familienmitglieder fasten, den gekochten Sellerie aus der Brühe in dünne Scheiben teilen und in einer Ei-Parmesanhülle in Öl ausbraten. Diese Gemüseschnitzel schmecken ohne alles oder passen zu Reis und Tomatensauce.

Das Rezept als PDF zum Download

Stand: 17.03.2019, 00:00