Gemüsepfanne mit Kokos und Curry

WDR 4 Video 18.06.2022 03:55 Min. Verfügbar bis 16.06.2023 WDR 4

Gemüsepfanne mit Kokos und Curry

Stand: 16.06.2022, 14:35 Uhr

Camping auf dem Bauernhof ist etwas Feines. Damit der Urlaub auch in der Urlaubsküche entspannt bleibt, empfiehlt Ulla Scholz schnelles Asia-Gemüse. Der Reis wird energiesparend in einer improvisierten Kochkiste gegart.

Von Ulla Scholz

Gemüsepfanne mit Kokos und Curry

WDR 4 Ullas Lieblingsrezepte 18.06.2022 04:14 Min. Verfügbar bis 16.09.2022 WDR 4


Download

Zutaten für 4 Personen

1 Paprikaschote
200 g Zucchini
200 g Möhren
100 g Zwiebel
100 g Mungo-Bohnen-Sprossen
1 Knoblauchzehe
200 ml Kokosmilch
Salz
1 TL Chiliflocken
1 Limette oder Zitrone
Kräuter: Koriander, Melisse oder Zitronenverbene
Pflanzenöl zum Anbraten

Beigabe wahlweise:

200 g Tofu (natur)
300 g Hähnchenbrust

Marinade für die Beigaben

1 EL Curry
50 ml Pflanzenöl
1 TL Sojasauce
1 TL Honig
1 TL Paprikapulver
Salz

Außerdem

1 Tasse Langkorn-Reis
1 Lorbeerblatt
Salz

Zubereitung

Für den marinierten Tofu die Gewürze mit dem Öl verrühren. Den Tofu würfeln, mit der Marinade vermischen und etwas ziehen lassen.

Für das Gemüse die Karotten schälen und hauchdünn schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen, beides in feine Streifen teilen. Die Zucchini und die Paprika waschen und wahlweise in kleine Scheiben, Würfel oder Streifen schneiden. Die Sprossen unter fließendem Wasser waschen und abtropfen lassen.

Gemüsepfanne mit Curry und Kokos

Das Gemüse fein schneiden, damit es schnell garen kann

Das Gemüse – bis auf die Sprossen – nacheinander in einer passenden Pfanne circa 2 - 3 Minuten anschwitzen und in eine Schüssel geben. Zuletzt die marinierten Tofu-Würfel (Geflügelstreifen) braten, die Sprossen zugeben und mit Kokoscreme ablöschen. Das Gemüse aus der Schüssel untermischen und mit Chiliflocken, Salz, etwas abgeriebener Limetten-Schale und einem Spritzer Limetten-Saft abschmecken und etwas ziehen lassen.

Anrichten

Die Kräuter zupfen oder hacken. Das Gemüse damit kurz vor dem Anrichten verfeinern und als Beilage Reis, Nudeln oder Brot reichen.

Ullas Küchentipps

Alles kann – nichts muss

Die Mengen dürfen von der Zutatenliste etwas abweichen – es sind immer ungefähre Angaben. Die einzelnen Sorten lassen sich auch beliebig austauschen. Am besten kommt Gemüse zum Einsatz, dass auch in rohem Zustand verzehrbar ist. So bleibt die Kochzeit gering. Wenn es schnell gehen muss, ist tiefgefrorenes Asia-Gemüse eine gute Alternative.

Statt mit Tofu lässt sich die Gemüsepfanne ebenso mit gekochten Kichererbsen (Konserve, um die Kochzeit gering zu halten) Geflügelbrustreifen, Garnelen oder Lachs variieren.

Reis kochen mit 1:2 Methode

Die Reismenge mit einer Tasse abmessen, in eine Schüssel geben, Wasser zugießen und circa 15 Minuten einweichen lassen. Vor dem Kochen gut abspülen und abtropfen lassen. Den Reis mit zwei Tassen Wasser, Salz und einem Lorbeerblatt ankochen. Einige Minuten köcheln lassen, einen Deckel auflegen und bei geringer Temperatur zu Ende garen.

Gemüsepfanne mit Curry und Kokos

Reis lässt sich in seiner eigenen Nachwärme energiesparend garen

Früher haben unsere Vorfahren den Reis nach dem Ankochen in eine Decke eingeschlagen und unter dem Federbett heiß gehalten. Es gab Anfang des letzten Jahrhunderts auch Kochkisten, die dazu dienten, Energie einzusparen. Heutzutage haben viel Leute die Kochkiste wiederentdeckt, da Energie zu sparen, wieder hoch aktuell ist. Wer im Internet sucht, findet dazu Bauanleitungen und sogar Kochsäcke, die in Afrika genutzt werden. Ich habe einmal eine Kühlbox umfunktioniert und mit Kissen und Handtüchern ausgestopft. Wenn der Reis fünf Minuten angekocht ist, kommt der Topf mit Deckel in die selbst gebastelte Box und wird verschlossen. Nach circa 45 Minuten ist der Reis fertig.

Gewürztütchen vorbereiten

Bevor es auf die Reise geht, sollten Sie Gewürztütchen abfüllen. Mit einer Currymischung, Zimtstangen, Safranfäden, Chilischote, Oregano, Rosmarin und Lorbeerblättern lassen sich Reis und Saucen pfiffig aufpeppen und es kommt etwas mehr Abwechslung in die Campingküche.

Ein Öl für alle Fälle

Auf engstem Raum in Wohnwagen oder Zelt ist es lästig, verschiedene Öle mitzuschleppen. Ein Olivenbratöl aus dem Naturkostbereich ist für die Urlaubsküche ein Alleskönner. Da es einen hohen Rauchpunkt hat, eignet es sich sehr gut zum heißen Anbraten, ist aber auch für die kalte Küche eine gute Wahl.

Mit Vinaigrette und Pesto gut gerüstet

Salatsauce, die nur mit Essig, Öl und Senf angerührt wird, ist bei Raumtemperatur bestens haltbar. Zuhause in eine Flasche abfüllen und mitnehmen. Kurz vor Gebrauch etwas aufschütteln, damit sich Öl und Essig wieder vermischen.

Gutes Gelingen und viel Vergnügen wünscht Ihnen Ulla Scholz!